gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Extrakranielles Foramen jugulare Meningeom – diagnostische Mimikry

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Adam M. Chaker - HNO-Klinik der Heinrich Heine Universität Düsseldorf, Düsseldorf
  • Helene Geddert - Pathologisches Institut der Heinrich Heine Universität, Düsseldorf
  • Martin Wagenmann - HNO-Klinik der Heinrich Heine Universität, Düsseldorf
  • Henning Bier - HNO-Klinik der Heinrich Heine Universität, Düsseldorf

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod570

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod570.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Chaker et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Wir berichten über eine Patientin mit seit Monaten bestehender Leistungsschwäche, Husten und Fieber. Klinisch stellte sich eine kaum palpable, hoch-zervikale Raumforderung dar, ferner eine ipsilaterale Accessoriusschwäche. Anamnestisch bestand zudem eine langjährige Hörminderung sowie eine 9 Jahre zurückliegende Tympanoplastik links. CT-morphologisch offenbarte sich eine 6 cm große, gut vaskularisierte Raumforderung, die sich vom linken Felsenbein durch das Foramen jugulare bis auf Höhe der Carotisbifurkation ausdehnte. Im MRT zeigte sich ein Tumorzapfen in der Vena jugularis interna. Funktionell-morphologisch war der Tumor in der Szintigraphie Somatostatin-Rezeptor positiv; in der Angiographie kam eine gut vaskularisierte Raumforderung zur Darstellung. Differentialdiagnostisch bestand präoperativ der Verdacht auf einen Glomus jugulare Tumor. Nach Embolisation der Feeder wurde eine Tumorresektion Klasse C gemäß Fisch durchgeführt. Meningeome leiten sich histogenetisch von Arachnoidaldeckzellen ab und sind häufige gutartige Tumoren des ZNS (WHO Grad I). Ein Einwachsen in Sinusstrukturen ist im Falle der meningothelialen Meningeome obligat und kein Malignitätskriterium, da Verbindungen zwischen Arachnoidea (sog. Pacchionische Granulationen) und Gefäßlumen bestehen. Extrakranielle Meningeome und Foramen jugulare Meningeome treten allenfalls sporadisch auf. Differentialdiagnostisch ist bei der vorliegenden Lokalisation in erster Linie an Neurinome und Paragangliome zu denken. Die Wahl der funktionellen Bildgebung ist schwierig, zumal sich neben Paragangliomen auch Meningeome in der Somatostatinrezeptorszintigraphie positiv darstellen. Therapeutisch ist die chirurgische Resektion indiziert.