gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Tumoren der vorderen und seitlichen Schädelbasis: zeitgemäße diagnostische Kaskade

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Andreas Boehm - Helios Klinikum Erfurt GmbH, HNO-Klinik, Erfurt
  • Rene Aschenbach - Helios Klinikum Erfurt GmbH, Institut für diagnostische und therapeutische Radiologie, Erfurt
  • Dirk Eßer - Helios Klinikum Erfurt GmbH, HNO-Klinik, Erfurt

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod569

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod569.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Boehm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zu den Tumoren der vorderen und seitlichen Schädelbasis zählt eine große Zahl seltener benigner und maligner Raumforderungen, die oftmals erst spät Beschwerden verursachen und meist durch eine Nasenatmungsbehinderung oder Epistaxis klinisch auffallen. Besondere Aufmerksamkeit verdient das Leitsymptom einer einseitigen Nasenatmungbehinderung, ggf. in Kombination mit einer fötiden Rhinorhoe.

Neben der klinischen Untersuchung mit Rhinoskopie, Endoskopie und Hirnnervenstatus soll die Kaskade der Bildgebung über Computertomographie der Nasennebenhöhlen, Magnetresonanztomographie und Magnetresonanzangiographie dargestellt werden.

Durch die technische Weiterentwicklung der Navigationssysteme, welche bei Operationen von Schädelbasistumoren einen größeren Stellenwert gewinnen, gehört die Datenakquisition bei klinischem Verdacht mit in die tägliche Routine.

Dagegen ermöglichen besonders die Weiterentwicklung der Magnetresonanztomographie und der Magnetresonanzangiographie eine verfeinerte präoperative Differenzialdiagnostik und machen die digitale Subtraktionsangiographie als diagnostisches Mittel überflüssig.

Ziel des Vortrags soll eine Darstellung der aktuellen Möglichkeiten von modernen Schnittbildverfahren zur Differenzialdiagnostik von Tumoren der vorderen und seitlichen Schädelbasis sein.