gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Brauner Tumor der Kieferhöhle

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Gregor Wolf - Hals-Nasen-Ohrenklinik, Kopf- und Halschirurgie, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  • Bernhard Schick - Hals-Nasen-Ohrenklinik, Kopf- und Halschirurgie, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  • Heinrich Iro - Hals-Nasen-Ohrenklinik, Kopf- und Halschirurgie, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod566

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod566.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Wolf et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das reparative Riesenzellgranulom, welches in erster Linie im Bereich des Unterkiefers anzutreffen ist, wurde 1953 durch Jaffe zur Abgrenzung von Riesenzelltumoren der Röhrenknochen beschrieben. Ursächlich wird die Tumorinduktion der gutartigen Neubildung durch ein Trauma mit Einblutungen diskutiert.

Vorgestellt wird die Beobachtung eines reparativen Riesenzellgranuloms der rechten Kieferhöhle, welches bei einer 30-jährigen Patientin zu einer Destruktion der Kieferhöhlenvorderwand geführt hatte. Ein erhöhter Parathormonspiegel lag nicht vor. Intraoperativ imponierte ein knochenfester, brauner Tumor, der über einen transantralen Zugang reseziert wurde. Die zur Defektdeckung eingebrachte PDS-Folie führte zu einer ausgeprägten Fremdkörperreaktion. 3 Monate nach der Tumorresektion fand sich kein Tumorrezidiv. Die Rekonstruktion der Kieferhöhlenvorderwand erfolgte mit einem Tabula externa-Transplantat. Die histopathologische Beurteilung erbrachte den Befund eines reparativen Riesenzellgranuloms.

Reparative Riesenzellgranulome im Bereich der Kieferhöhle stellen eine Rarität dar. Typischerweise imponiert das reparative Riesenzellgranulom als brauner Tumor, der bevorzugt bei Frauen um das 30. Lebensjahr auftritt. Differentialdiganostisch sollte das rezidivfreudige reparative Riesenzellgranulom bei Tumoren der Kieferhöhle beachtet werden.