gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Schmerzen bei Tauchern - Eine Analyse von 320 Patienten

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Christoph Klingmann - HNO-Universitätsklinik, Heidelberg
  • Peter K. Plinkert - HNO-Universitätsklinik, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod554

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod554.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Klingmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Material und Methodik: Zwischen Januar 2002 und November 2005 stellten sich 320 Taucher in unserer Tauchersprechstunde vor. Folgende Daten wurden prospektiv erfasst: Alter, Geschlecht, Diagnose, Taucherfahrung, Anfahrtsstrecke, Vorstellung wegen eines Akutereignisses bzw. aufgrund chronischer Beschwerden und Therapieverfahren. In einer retrospektiven Analyse ermittelten wir welche Patienten sich mit Schmerzen als Haupt- oder Begleitsymptom vorstellten.

Ergebnisse: Mehr als 2/3 der 320 analysierten Taucher stellten sich mit dem Leitsymptom Schmerz in unserer Sprechstunde vor. Ursächliche Diagnose waren Beschwerden im Bereich der Ohren (153 von 230 Tauchern), Schmerzen im Bereich der Nasennebenhöhlen (49/230), Schmerzen aufgrund einer Dekompressionserkrankung (26/230) und nur 2 Patienten mit temporomandibulärer Dysfunktion. In den meisten Fällen ließ sich das Krankheitsbild durch eine konservative Therapie beherrschen, während im Bereich der Nasennebenhöhlen bei 30% der Patienten eine chirurgische Therapie zur Wiederherstellung der Tauchtauglichkeit nötig war.

Diskussion: Ursachen für Schmerzen bei Tauchern sind vielfältig und können aufgrund druckbedingter Ursachen, als Folge von Gas-Intoxikationen sowie bei Überschreitung des Löslichkeitsprodukts für Stickstoff verursacht werden. Weitere Ursachen sind Traumata und Vergiftungen durch Pflanzen und Tiere unter Wasser. Verschiedene Ursachen werden diskutiert, aber unsere Daten lassen zum ersten Mal eine Einschätzung bezüglich der Inzidenz von durch Tauchexposition ausgelösten Schmerzen zu. Darüber hinaus kann anhand unseres Fallgutes abgeschätzt werden, in welchen Fällen eine konservative bzw. chirurgische Therapie erfolgen muss.