gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Einfluss von passiver Nasenbefeuchtung auf die früh-postoperative Nasenfunktion

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod552

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod552.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Keck.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Ziel dieses Projektes war festzustellen, ob die Anwendung eines Schwämmchen im Naseneingang zur Retention der Feuchte bei Ausatmung und Rückgabe der Feuchte bei Einatmung (sog. passiver Feuchteaustauscher oder Nasenbefeuchter) zu einer Verbesserung des subjektiven Wohlempfindens in der Nase und der nasalen Klimatisierung führt.

Methoden: Elf Probanden und 40 Patienten nach Nasen- oder Nebenhöhlenoperation mussten 1 Tag nach postoperativer Detamponierung 1 Stunde einen passiven Feuchteaustauscher im Naseneingang beidseits tragen. Der Feuchteaustauscher hatte entweder 10 oder 12 mm Durchmesser und lag jeweils grob- oder feinporig vor. Fünf min. vor Einsetzen, 5 min. vor Entfernen und 1 Std. nach Entfernen des Feuchteaustauschers wurde die subjektive Einschätzung des Tragekomforts und die Auswirkungen auf die Trockenheitsempfindung in der Nase evaluiert. Bei den Probanden wurde vor und nach Tragen des Befeuchters die Nasenluftfeuchte und –temperatur gemessen.

Ergebnisse: Bei den Probanden zeigte sich ein signifikanter Anstieg der Nasenluftfeuchte von 16,3 mg/l auf 22 mg/l. In der subjektiven Einschätzung anhand einer visuellen Analogskala wurde von den Probanden und Patienten der Tragekomfort als zufriedenstellend eingestuft und die Nasenfeuchte und Trockenheitsempfindung in der Nase als gebessert angegeben.

Schlussfolgerungen: Durch einen passiven Nasenbefeuchter kann ein günstiger Effekt auf die nasale Klimatisierung erreicht werden. Die positive Wirkung auf die Nasenfeuchte und das Wohlempfinden rechtfertig die weitere Überprüfung des Nasenbefeuchters bei Patienten mit Trockenheit der Nasenschleimhaut, z.B. nach Nasen- oder Nebenhöhlenoperationen.