gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Management einer A. carotis int.-Blutung als schwerwiegende Komplikation der Nasennebenhöhlenchirurgie - ein Fallbericht

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Markus Jungehülsing - HNO-Klinik/ E.v.Bergmann Potsdam, Potsdam
  • Richard Doll - HNO-Klinik/ Ernst v. Bergmann Potsdam, Potsdam

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod521

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod521.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Jungehülsing et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Iatrogene Verletzungen der A. carotis int. sind eine seltene, aber dramatische Komplikation in der NNH-Chirurgie. Berichte zu dieser Thematik sind selten. Nach Überbrückung der akuten Notfallsituation bedarf es einer interdisziplinären Versorgung.

Methode: An dem Fall einer A. carotis int.-Verletzung während einer Keilbeinhöhlen-OP soll exemplarisch das mögliche Vorgehen dargestellt werden.

Ergebnis: Bei einer endonasalen, endoskopischen Revisions-Pansinus-OP bei chron. polypöser Sinusitis trat bei der Sanierung der Keilbeinhöhle einer 60 j. Pat. eine A. carotis int.-Blutung auf. Es erfolgte die Akutversorgung mittels Tamponade sowie die Gabe von Blutprodukten. Danach erfolgte die sofortige Verlegung in ein Zentrum mit HNO, Neuroradiologie und Neurochirurgie. Ein am 4. postop. Tag symptomatisch gewordenes Aneurysma der A. carotis int. (Venenzeichnung der re. Gesichtshälfte, Protusio bulbi re. sowie Chemosis) wurde mittels Muskelplombe gedeckt. Am 12. postop. Tag erfolgte der Verschluß einer Sinus cavernosus-/ A. carotis int.-Fistel mittels PTA und Coiling. Computertomografisch gab es keinen Hinweis für einen Infarkt oder eine Gefäßdissektion. Bei Entlassung der Pat. am 20. postop. Tag bestand als Residuum lediglich eine geringradige und bereits rückläufige N. occulomotorius-Parese re.

Diskussion: Verletzungen der A. carotis int. verlangen ein kompetentes, interdisziplinäres Vorgehen in einem Zentrum. Ein adäquates Handeln erhöht die Chance auf eine Restitutio ad integrum des Patienten. Man kann davon ausgehen, dass es weitaus häufiger zu dieser Komplikation kommt, als bislang veröffentlicht wurde. Zur Besserung des klinischen Managements sind dringend weitergehende Untersuchungen zu dieser Thematik erforderlich.