gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Atypisches Chondrom des Nasenseptums: Eine seltene Differentialdiagnose bei Mittelgesichtsraumforderungen

Meeting Abstract

  • corresponding author Katrin Jaekel - HNO-Univ.-Klinik Freiburg, Freiburg
  • Ulrich Gollner - HNO-Univ.-Klinik Freiburg, Freiburg
  • Rainer Beck - HNO-Univ.-Klinik Freiburg, Freiburg
  • Thorsten Wiech - Pathologisches Institut Univ.-Klinik Freiburg, Freiburg
  • Urs Riede - Pathologisches Institut Univ.-Klinik Freiburg, Freiburg
  • Susan Arndt - HNO-Univ.-Klinik Freiburg, Freiburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod519

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod519.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Jaekel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Chondrome gehören zu den seltenen Neubildungen in der Kopf-Hals-Region, und sie stellen im Bereich des Nasenseptums eine Rarität dar. Insbesondere aufgrund ihrer mitunter schwierigen histologischen Differentialdiagnose erfordern Chondrome besondere Aufmerksamkeit.

Kasuistik: Berichtet wird über eine 26jährige Patientin, die sich mit beidseitiger Nasenatmungsbehinderung und aufgetriebener Nasenflanke vorstellte. Endonasal zeigte sich eine Raumforderung ausgehend vom Nasenseptum. Wir führten zunächst eine Biopsie in Lokalanästhesie zur Diagnosesicherung durch. Histologische und immunhistochemische Analysen ergaben ein atypisches, myxoides, teils zellreiches Chondrom. Anschließend erfolgte die Tumorentfernung über ein Midfacial degloving.

Diskussion und Schlussfolgerung: Diskutiert werden das klinische Erscheinungsbild, radiologische und histopathologische Diagnostik sowie die Therapieoptionen. Chondrome unterschiedlicher histologischer Erscheinungsformen sind als seltene Differentialdiagnose bei Tumoren im Kopf-Halsbereich, insbesondere im Gesichtsschädel in Betracht zu ziehen. Therapeutisch steht der operative Ansatz im Vordergrund, wobei je nach histologischen Eigenschaften der Grad der Radikaliät zu diskutieren ist.