gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Langzeitresultate fronto-orbitaler Mukozelen: extra- vs. endonasaler Zugang

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Iakovos Arapakis - Katharinenhospital Stuttgart, HNO-Klinik, Stuttgart
  • Udo Schuss - Katharinenhospital Stuttgart, HNO-Klinik, Stuttgart
  • Klaus Schneider - Katharinenhospital Stuttgart, HNO-Klinik, Stuttgart
  • Gerd Rasp - Katharinenhospital Stuttgart, HNO-Klinik, Stuttgart

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod510

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod510.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Arapakis et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Mukozelen der Nasennebenhöhlen können sich bei langjährig asymptomatischem Verlauf in die Orbita sowie Frontobasis ausdehnen. Äussere Deformitäten im Stirnbereich, Liquorfisteln und orbitale Komplikationen bestimmen häufig das therapeutische Management.

Methode: Im Zeitraum von 1998 bis November 2005 wurden in unserer Klinik 137 Patienten mit Mukozelen der Stirnhöhle und der Siebbeinzellen behandelt. Retrospektiv wurden alle endonasalen sowie extranasalen, transfazialen Operationen ausgewertet und der postoperative Heilungsverlauf dokumentiert.

Ergebnisse: Die Mukozelen waren überwiegend in der Stirnhöhle (n=87) lokalisiert. Davon zeigten sich in drei Fällen primäre (spontane) Mukozelen, d.h. ohne vorausgegangene Operation, Trauma oder Entzündung. Bei den übrigen Fällen handelte es sich um Spätkomplikationen nach NNH-Operationen (n=48) und nach Frakturen (n=36). Die operative Sanierung aller posttraumatisch bedingten Mukozelen sowie insbesondere der weit lateral gelegenen Mukozelen der Stirnhöhle erfolgte über einen extranasalen Zugangsweg. Die nach NNH-Operationen aufgetretenen Mukozelen wurden größtenteils endonasal operiert. Der Beobachtungszeitraum betrug im Durchschnitt 2,6 Jahre.

Schlussfolgerung: Aufgrund des Rezidiv-Risikos und der Bewertung von Behandlungsergebnissen sind längere Beobachtungszeiträume erforderlich. Alle Patienten waren unmittelbar nach der Operation beschwerdefrei. Die kosmetischen Resultate nach extranasalem Vorgehen waren bis auf wenige Ausnahmen zufriedenstellend. Die Wahl des operativen Zugangsweges wird in erster Linie durch die Lokalisation determiniert, seltener durch Genese der Mukozele.