gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Behandlung von Fehlbildungen des Ohres - eine Übersicht

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod498

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod498.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Siegert.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ohrmuscheldysplasien treten bei insgesamt 5 % aller Neugeborenen auf und sind damit die häufigsten Kopffehlbildungen. Sie werden in drei unterschiedliche Schweregrade eingeteilt. Am häufigsten sind Dysplasien 1.° und hier insbesondere abstehende Ohrmuscheln. Ihre Korrektur ist der am häufigsten durchgeführte plastisch-korrektive Eingriff in der HNO-Chirurgie.

Die häufigsten Dysplasien 2.° sind Tassenohrdeformitäten, die teilweise mit Ferntransplantaten korrigiert werden müssen.

Dysplasien 3.° und Anotien erfordern einen totalen Ohrmuschelaufbau, der zu den aufwändigsten, mehrstufigen plastisch-chirurgischen Aufgaben im Kopf-Hals-Bereich zählt. Das Stützgerüst wird vorzugsweise aus autogenem Rippenknorpel geformt. Die Weichteilbedeckung erfolgt mit ortständiger, z.T. vorexpandierter Haut und/oder Hauttransplantaten sowie Bindegewebslappen, gestielten oder in einzelnen Fällen auch freien, mikrovaskulär reanastomosierten Faszientransplantaten.

Bei Patienten mit schwerer Mikrotie in Kombination mit Atresia auris congenita und relativ günstigen anatomischen Verhältnissen im Mittelohr wurde während der vergangenen Jahre der Ohrmuschelaufbau mit einer mehrstufigen Atresieoperation kombiniert.

Während der vergangenen 16 Jahre haben wir bei 600 Patienten die Ohrmuschel völlig neu konstruiert. In unterschiedlichen Phasen wurden verschiedene Techniken angewendet, modifiziert, z.T. verworfen, z.T. relativiert und z.T. weiterentwickelt. Die gegenwärtig von uns am häufigsten durchgeführte Technik ist ein zwei- bis dreistufiges Verfahren mit autogenem Rippenknorpel, häufig in Kombination mit der Atresieoperation.