gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Der Radialislappen bei der Rekonstruktion totaler Nasendefekte - ein neues Konzept

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Joachim Quetz - Klinik f. HNO-Heilkunde, Kopf- u. Halschirurgie, Uniklinikum S-H, Campus Kiel, Kiel

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod493

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod493.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Quetz.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Rekonstruktion (sub)totaler Nasendefekte erreicht trotz verbesserter Techniken (lückenlose Rekonstruktion des Gerüstes, zweizeitige Ausdünnung des Stirnlappens) meist nicht den Standard einer zeitgemäßen epithetischen Versorgung.

Nach unserer Einschätzung ist dies meist Folge der labilen Innenauskleidung: Schrumpfung und Minderperfusion begünstigen Atrophie und Deformation des Gerüstes. Durch Verwendung eines Unterarmlappens soll das operative Konzept verbessert werden.

Methoden: Seit 1999 haben wir bei 6 Patienten mit (sub)totalen Defekten die etablierte durch mikrovaskuläre Lappentechnik ergänzt. Die Erfahrungen mit den ersten 5 Patienten führten zu einem modifizierten Konzept, das beim 6. Patient zur Anwendung kam: 1. OP: Rekonstruktion des Nasenseptums (z.B. Rotation), Neubilden der übrigen Innenauskleidung durch Unterarmlappen,

passagere Abdeckung mit ausgedünnter Vollhaut, Vorschneiden des paramedianen Stirnlappens nach Schablone. 2. OP (nach 4 Wochen): Entfernung der Hautabdeckung, Ausdünnen des Unterarmlappens, lückenlose Rekonstruktion des Nasengerüstes mit Rippenknorpel, Neubildung der äußeren Oberfläche durch stark ausgedünnten Stirnlappen. 3. OP (nach 8 Wochen): Durchtrennen des Lappenstiels, Decken des verbliebenen Hebedefektes.

Ergebnisse: Mit dem neuen operativen Konzept wurde ein funktionell und ästhetisch besonders gutes, beständiges Ergebnis

erzielt.

Schlussfolgerung: Die Rekonstruktion der inneren Nasenauskleidung mit einem Radialislappen in einem ersten operationsschritt führt zu einem gut perfundierten, sehr stabilen Transplantatlager und damit zu einem kalkulierbaren Endergebnis.