gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Nasenspitzennekrose nach Hämangiomresektion und –embolisation

Meeting Abstract

  • corresponding author Christian Lunatschek - UKB-HNO-Bonn, Bonn
  • Annette Pantelis - HNO-Klinik, Bonn
  • Horst Urbach - Neuroradiologie, Bonn
  • Friedrich Bootz - HNO-Klinik, Bonn

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod490

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod490.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Lunatschek et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Angiographie und Embolisation ist eine zuverlässige Methode zur Blutstillung einer therapierefraktären, auf dem Boden einer hämangiösen Fehlbildung beruhenden Epistaxis der Nase. Schwere Komplikationen wie das Auftreten von Perfusionsstörungen in der Endstrohmbahn der Nasenspitze müssen jedoch in die Therapieplanung mit einbezogen, bei Entstehung rechtzeitig erkannt und frühzeitig behandelt werden.

Fallbericht: Vorgestellt wird ein 42-jähriger Mann mit einem Rezidiv eines venösen Hämangioms des linken Naseneingangs.Dieser litt unter einer rezidivierenden Hb-relevanten Epistaxis der linken Seite. Bei klinisch sichtbarer Manifestation im Naseneingang links erfolgte eine Resektion mit plastischer Deckung. Eine endonasale Blutstillung wurde in gleicher Sitzung durchgeführt. Dennoch trat postoperativ eine erneute Epistaxis links betont auf, die im Rahmen einer Angiographie mittels Embolisation gestillt werden konnte. Zwei Tage nach Embolisation trat eine Minderperfusion des gesamten vorderen Nasenabschnitts auf. Dabei zeigte der linke Nasenflügel Zeichen einer beginnenden Nekrose. Mit einer sofort eingeleiteten Infusionstherapie mit Trental und lokaler Wärmetherapie sowie der transdermalen Anwendung mit Papaverin (Paveron) konnte eine Reperfusion der Nasenspitze erreicht und eine Ausdehnung der Nasenflügelnekrose verhindert werden.

Schlussfolgerung: Mit Hilfe der Embolisation kann eine therapierefraktäre Epistaxis besonders auf dem Boden einer Gefäßmalformation erfolgreich behandelt werden. Die Indikationstellung sollte jedoch streng erfolgen, da schwere Komplikationen in der Endstrombahn drohen können. Diese müssen frühzeitig erkannt und behandelt werden, um eine Minderperfusion und Nekrose zu verhindern.