gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Therapie bei ausgedehntem Tumorrezidiv eines primär bestrahlten Parotiskarzinoms: Ein Fallbeispiel

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Svea Kläring - HNO-Klinik und Poliklinik der Charité, Berlin
  • Thomas Schrom - HNO-Klinik und Poliklinik der Charité, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod487

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod487.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Kläring et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Therapie von Parotis-Malignomen ist primär chirurgisch. Ausgedehnte Tumorrezidive erfordern oft sehr umfangreiche und kosmetisch beeinträchtigende Eingriffe. Im vorliegendem Fall soll demonstriert werden, wie trotz eines komplexen chirurgischen Eingriffs, die Lebensqualität eines Patienten deutlich verbessert wurde.

Methoden: Ein 62jähriger Patient stellte sich mit einer akuten Tumorblutung im Bereich der rechten Glandula parotis vor. Bei der klinischen Untersuchung zeigte sich ein circa 5 cm messender, nekrotischer und mit Fliegenmaden besiedelter Tumorkrater rechts präaurikulär, aus dem es massiv blutete. Zusätzlich bestand eine periphere Fazialisparese Grad VI nach HOUSE-BRACKMANN. Anamestisch erfolgte vor 1.5 Jahren die primäre Radiatio eines Mukoepidermoidkarzinoms der Glandula parotis rechts.

Ergebnisse: Zunächst erfolgte die Blutstillung durch Embolisation. Das Re-Staging ergab das Tumorstadium kT4 kN2b M0. Daraufhin führten wir die Tumorresektion mit Unterkieferteilresektion, Ablatio auris mit Resektion des Gehörganges, mikrochirurgischer Fazialisrekonstruktion und modifiziert radikaler Neck dissection rechts durch. Die Defektdeckung erfolgte durch einen myokutanen Pectoralis-major-Lappens. Zur Therapie des Lagophthalmus wurde eine Platinkette prätarsal implantiert. Die Wundheilung verlief komplikationslos. Die Histologie ergab die R0-Resektion eines Adenokarzinoms, vereinbar mit einem Rezidiv des bekannten Mukoepidermoidkarzinoms. Der Patient wird engmaschig durch unser Tumordispensaire weiterbetreut.

Schlussfolgerung: Bei der Behandlung ausgedehnter Tumorrezidive sollten umfangreiche chirurgische Eingriffe nicht von vornherein abgelehnt werden, sondern in Absprache mit den Patienten in ein sinnvolles Gesamtkonzept integriert werden.