gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Nasenspitzenkorrektur - Funktion und Ästhetik

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod484

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod484.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Heppt.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Korrektur der Nasenspitze gehört zweifellos zu den größten Herausforderungen der Nasenchirurgie. Sie konzentriert sich auf die Rekonstruktion des knorpeligen Nasengerüsts einschließlich seines fibromuskulären Halteapparates und ist normalerweise Eingriffen an der knöchernen Nase vorangestellt. Arbeiten an Septum, Nasenflügel- und Seitenknorpel ermöglichen ein ästhetisch harmonisches Nasenprofil, beeinflussen aber auch die Strömungsverhältnisse speziell im Bereich der inneren Nasenklappe. Diese besitzt als engste Stelle des Atemtrakts eine wichtige Düsenfunktion und bestimmt entscheidend die Reinigung und Klimatisierung der Atemluft.

Methodik: Die Einflüsse der gängigen Operationstechniken zur Korrektur einer hängenden, breiten, plumpen, hohen und langen Spitze einschließlich der Septumrekonstruktionen werden bezüglich ihrer ästhetischen und funktionellen Ergebnisse analysiert. Neben den üblichen diagnostischen Verfahren werden numerische Simulationen der Atmung verwendet, strömungsphysikalische Unterschiede zu erklären.

Ergebnisse: Die Harmonisierung des äußeren Nasengerüsts führt in vielen Fällen, knorpelsparende und die Nasenklappe respektierende Techniken vorausgesetzt, zu einer wesentlichen Verbesserung der Strömungsverhältnisse. Dieser Effekt wird im 3 D- Modell vor allem bei der ausgeprägten Spannungsnase mit Klappenstenose deutlich.

Schlussfolgerung: Nasenspitzenkorrekturen werden zu Recht den ästhetisch-funktionellen Eingriffen zugeordnet. 3 D-Modelle mit numerischer Simulation der Atemströmung eröffnen neue Möglichkeiten der Interpretation und Visualisierung korrigierender Naseneingriffe.