gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Die Nasenspitze in der sekundären Rhinoplastik

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod480

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod480.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Gubisch.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Nasenspitzenkorrekturen stellen eine besondere Herausforderung dar.

Analyse + Technik: Die primären Ziele einer Nasenspitzenkorrektur sind eine Optimierung der Projektion, der Rotation sowie der Konfiguration.

Wurde die Projektion ungenügend erniedrigt, favorisieren wir zur Korrektur eine Sliding-Technik. Wenn die Projektion zu wenig aufgebaut wurde, sind meist Transplantate, vorzugsweise aus dem Septum, erforderlich.

Eine zu starke Cranialrotation wird durch eine zu ausgedehnte Knorpelexzision bedingt, so dass auch hier entsprechende Transplantate notwendig sind. Bei ungenügender Rotation empfehlen wir eine Tip-Suspension-Suture, alternativ auch ein inneres oder zusätzlich noch ein äußeres Noselift.

Als Ursache für eine ungenügende Konfiguration finden wir häufig eine nicht ausreichende Formung der Flügelknorpel mittels Nähten oder aber eine zu ausgedehnte Knorpelresektion. Besonder bei einer dicken Haut wird häufig zuviel Knorpel unter der Vorstellung entfernt, die Nasenspitze somit zu verschlanken. Das Gegenteil ist der Fall und die Reoperation erfordert eine Rekonstruktion des Knorpelgerüstes. In besonderen Fällen kann die ungenügende Konfiguration bei einer dicken Haut auch durch eine mangelhafte Schrumpfungsfähigkeit hervorgerufen werden, die dann eine Haut Excision in der Mittellinie wünschenswert machen kann.

Schlussfolgerung: Die Zunahme an Nasenoperationen bringt auch eine Zunahme an sekundären Korrekturoperationen mit sich. Eine Vielzahl davon ist Folge einer ungenügenden Ausbildung und einer mangelnden Erfahrung. Ziel muss es daher sein, durch eine bessere Ausbildung die Voraussetzung zu schaffen, dass durch eine exakte Analyse und eine bessere OP-Technik weniger Re-Operationen notwendig werden.