gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Speech Handicap Index: Standardisiertes Instrument zur Bestimmung von Artikulationsbeeinträchtigungen

Meeting Abstract

  • corresponding author Rico Rinkel - VU Medical Centre, Amsterdam, Die Niederlande
  • Irma Verdonck-de Leeuw - VUmc, Amsterdam, die Niederlande
  • Ellen van Reij - VUmc, Amsterdam, die Niederlande
  • Jochen Bretschneider - VUmc, Amsterdam, die Niederlande
  • René Leemans - VUmc, Amsterdam, die Niederlande

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod468

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod468.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Rinkel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Zum besseren Verständnis von Artikulationsbeeinträchtigungen und zum Vergleich von Therapieeffekten bei Patienten nach einer Behandlung eines Kopf-Hals-Karzinoms ist ein niederländischer Speech Handicap Index (SHI) entwickelt und validiert worden.

Methoden: Der SHI umfasst 30 Items zu Artikulationsproblemen im täglichen Lebe (höchste Wert bei schlechtester Selbstbewertung 120) und eine zusätzliche Frage zur Gesamtsprechqualität. Zweiundneunzig Patienten nach Behandlung eines Mundhöhlen-, Oropharynx oder Hypopharynxkarzinoms und 110 gesunde Personen haben den SHI und den EORTC H&N 35 ausgefüllt.

Ergebnisse: Die SHI-Zuverlässigkeit war hoch bei hoher innerer Konsistenz (Cronbach's a: 0,98) und Test-Reteststabilität (Pearson's r: 0,75). Die Korrelation zwischen dem SHI und den zwei Artikulationsfragen des EORTC H&N 35 war 0,76.

Der SHI unterschied deutlich Patienten (mean=21) von Gesunden (mean=2). Innerhalb der Patientengruppe haben 45% ihre Artikulationsqualität als gut angegeben gegenüber 98% in der Kontrollgruppe). Auf Grund der Analyse der Sensitivität und der Spezifität wurde ein SHI von mehr als 6 Punkten als pathologisch definiert.

Tumorstadium und -lokalisation beeinflussen den SHI signifikant (p<0,05).

Schlussfolgerung: Sprechprobleme im täglichen Leben sind bei ungefähr der Hälfte der Patienten, die für Mundhöhlen-, Oropharynx- oder Hypopharynxkarzinom behandelt wurden, anwesend. Der SHI ist ein zuverlässiges und valides Instrument um Artikulationsbeeinträchtigung im täglichen Leben einzuschätzen und gibt möglicherweise einen besseren Einblick in Patientenbeschwerden als die zur Zeit üblichen Fragebögen. Eine deutsche Version des SHI wird zur Evaluierung angeboten.