gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Häufiges Auftreten von Berufsdysphonie vor allem bei Lehrkräften:Unterschiede bezüglich Geschlecht und Arbeitseinteilung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod461

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod461.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Cubas de Almeida et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das hohe Risiko des Auftretens von Stimmstörung bei Lehrkräften ist sowohl auf funktionelle als auch auf organische Ursachen zurückzuführen.Es sollte daher die Häufigkeit des Auftretens dieses Krankheitsbilds untersucht werden, wobei der Symtomatik spezifisch auf den Einfluss der Faktoren Geschlecht und Arbeitseinteilung zu achten war.

Methoden: Es wurde eine repräsentative Querschnitt-Studie an 547 Hochschullehrern durchgeführt.Die Untersuchung umfasste zwei Phasen.Die Lehrkräfte erhielten Unterweisungen in Vokalhygiene und auch Massnahmen zur Vorbeugung und Kontrolle von Stimmstörungen.In beiden Phasen wurden Fragebogen ausgewertet bezüglich des Stimmverhaltens und der Lebens-und Arbeitsbedingungen.

Ergebnisse: Bei allen untersuchten Symptomen des Dysphoniesyndroms,ausgenommen beim Raüsperzwang, erwiesen sich in beiden Phasen die Störungen bei den Frauen von signifikant schwerwiegenderer Natur.Untersucht wurden folgende Beschwerden:Schmerzen oder Irritation im Halsbereich(66,67% der Männer,85,42% der Frauen,p=0.0016 im Jahre 2001-2002;im Jahre 2003-2004 gingen diese raten auf 46,21% bei den Männern sowie auf 65,49% bei den Frauen und p= 0.0010 zurück);Fremdkörpergefühl im Hals,Räusperzwang,Hals-Nacken-Verspannung, Heiserkeit.Während der zweiten Untersuchungsphase und nach Durchführung vokalhygienischer Massnahmen,Atmungsübungen und Flüssigkeitszufuhr war eine Verbesserung des Dysphoniesyndroms bei den Männern mit signifikantem p festzustellen,bei den Frauen blieb es jedoch bei einem nicht significanten p.Keinen Unterschied zwischen Frauen und Männer wies die Arbeitseinteilung.

Schlussfolgerungen: 1.Frauen sind anfälliger für Berufsstimmstörungen als Männer. 2.Männer reagieren besser auf vorbeugende Massnahmen.

Unterstützt durch Ministério do Trabalho e Emprego do Brasil.