gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Hyperbilirubinemia in der intensiven Neugeborenenstation als Ursache für Gehörneuropathie

Meeting Abstract

  • corresponding author Petar Rouev - Uni-HNO-Klinik Stara Zagora, Stara Zagora, Bulgarien
  • Hristo Mumdzhiev - Neugeborenestation Stara Zagora, Stara Zagora, Bulgarien
  • Stefan Dazert - Uni-HNO-Klinik Bochum, Bochum
  • Valentin Stoyanov - Uni-HNO-Klinik Stara Zagora, Stara Zagora, Bulgarien
  • Polina Nencheva - Uni-HNO-Klinik Stara Zagora, Stara Zagora, Bulgarien

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod456

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod456.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Rouev et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Ausdehnung eines spezifischen Musters von Gehörantworten (abwesenden BERA bei vorhandeten otoacoustischen Emissionen) in Neugeborenen mit Hyperbilirubinaemia in einer Neugeborenenintenzivstation (NICU) wird beschrieben.

Material und Methoden: Die Studiengruppe schliest eine Gesamtmenge von 25 Neugeborenen von der Universitätsklinik Stara Zagora mit Hyperbilirubinaemia (Gesamtserumbilirubin >20-24 mg dl) ein während der neugeborenen Periode, die mit Phototherapie allein oder mit Austauschbluttransfusion behandelt werden. Die Kontrollgruppe besteht 25 Neugeborenen der gleichen Alter ohne klinische Gelbsucht in der neugeborenen Periode. Körperliche Untersuchungen, DPOAE, A-ABR und BERA werden in der beiden Gruppen durchgeführt. Zusätzlich werden die beiden Gruppen mit einer Hörfragebogen subjektiv ausgewertet.

Ergebnisse: Es gibt kein Unterschied zwischen den Gruppen und keiner Kinder haben Hörverlust oder gestörte Hörfähigkeit.

Zusammenfassung: Keine Beziehung zwischen Gesamtbilirubinserumniveaus und ABR Latenz oder Schwellen wird innerhalb der Studie und Studiengruppen gefunden. Es gibt keinen bedeutenden Unterschied zwischen der objektiven (A-ABR und DPOAE) und subjektiven Einschätzung (Hörfragebogen) bei beiden Gruppen. Trozdem unseren Resultaten empfehlen wir zweistufige Hörscreening durch ABR und OAE bei den Neugeborenen mit Hyperbilirubinemia.