gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Orbitale Komplikationen einer akuten und chronischen Rhinosinusitis: Analyse der Einflussfaktoren auf Verlauf und Therapie

Meeting Abstract

  • corresponding author Lars-Uwe Scholtz - Univ. HNO-Klinik Würzburg, Würzburg
  • Gerald Baier - Univ. HNO-Klinik Würzburg, Würzburg
  • Joachim Müller - Univ. HNO-Klinik Würzburg, Würzburg
  • Gisa Gonsch - Univ. HNO-Klinik Würzburg, Würzburg
  • Konrad Schwager - Univ. HNO-Klinik Würzburg, Würzburg
  • Rudolf Hagen - Univ. HNO-Klinik Würzburg, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod448

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod448.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Scholtz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Einbeziehung der Orbita in eine akute oder chronische Sinusitis ist deren häufigste Komplikation. Sie kann wiederum Ausgangspunkt für lebensbedrohliche intrakranielle Folgeerkrankungen sein.

Methode: In der vorliegenden Untersuchung wurden die Symptome, die Ätiologie, die mikrobiologischen, augenärztlichen und neuroradiologischen Befunde von 113 betroffenen Patienten in einem Zeitraum von 1988-2005 analysiert. Weiterhin wurden die Indikationen, Art, Umfang und Langzeitergebnisse der konservativen oder chirurgischen Therapie retrospektiv untersucht. Ergebnisse: Das Alter der Patienten lag zwischen 1 und 71 Jahren (Durchschnittsalter: 23 Jahre).Insgesamt traten 137 orbitale Komplikationen auf. Der Großteil der Patienten mit orbitaler Komplikation (84%) hatte eine akute Sinusitis. Die Häufigkeit der orbitalen Komplikation stellt sich wie folgt dar: entzündliches Orbitaödem 37%, orbitale Periostitis 20%, subperiostaler Abszess 13%, Orbitaphlegmone 30% sowie in 18 Fällen eine Zele.

In 75% der Fälle wurde endonasal, mikroskopisch-endoskopisch und in 27% wurde zusätzlich oder ausschließlich extranasal operiert werden. 21 Patienten waren von einem Rezidiv betroffen und mussten nachoperiert werden. Gründe hierfür waren u.a. eine zusätzliche Abkapselung des Abszesses in der Orbita.

Schlussfolgerung: Die Resultate zeigen, daß die orbitale Komplikation einer akuten oder chronischen Sinusitis einer schnellen interdisplinären Diagnostik bedarf. Abhängig von den erhobenen Befunden entsprechend der Stadieneinteilung sollte entweder ein konservativer Therapieversuch oder eine unverzügliche chirurgische Intervention erfolgen. Jeder einzelne Fall bedarf jedoch einer genauen Analyse, auf die in der Präsentation eingegangen wird.