gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Stickoxydsynthase (NOS) -Expression an Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereiches- eine bisher unterschätzte Bedeutung ?

Meeting Abstract

  • corresponding author Christian Mozet - Universität Leipzig-HNO-Klinik, Leipzig
  • Diego Garcia de San Roman Marin - Universität Leipzig, Institut für Pathologie, Leipzig
  • Anette Weber - Universität Leipzig, Hals-Nasen-Ohrenklinik, Leipzig
  • Andrea Tannapfel - Ruhr-Universität Bochum, Institut für Pathologie, Bochum
  • Andreas Dietz - Universität Leipzig, Hals-Nasen-Ohrenklinik, Leipzig

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod399

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod399.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Mozet et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Stickstoffmonoxyd (NO) wird synthetisiert durch die endothelständige, die induzierbare und die neuronale Stickoydsynthase (eNOS/iNOS/nNOS) und vermittelt eine Reihe physiologischer und pathophysiologischer Funktionen. In jüngster Vergangenheit mehrten sich auch die Hinweise auf die Bedeutung des NO in der Tumorgenese und Tumorprogression. Ziel unserer Studie war der Nachweis der Stickoxydsynthase an Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereiches und die Korrelation zu klinischen Parametern.

Material und Methoden: Wir untersuchten die Proteinexpression der induzierbaren und endothelständigen Stickoxydsynthase (eNOS/iNOS) an 60 Patienten mit Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereiches der Kategorien T1-T4. Die Auswertung erfolgte semiquantitativ (Score 0-7, zunehmender Expressionsgrad) und wurde mittels RT-PCR bestätigt. Neben der Stickoxdsynthaseexpression wurden auch die Expression von VEGF und seiner Rezeptoren (VEGFR1-3) bestimmt. Eine Korrelation der NOS-Expression zur VEGF-Expression, Lokalisation, Tumorkategorie und Lymphknotenstatus wurde geprüft.

Ergebnisse: 78% (47/60) der untersuchten Patienten zeigten eine positive iNOS-Expression. Dabei beobachteten wir Immunreaktionen im Zytoplasma und im Kern der Tumorzellen selbst. Die geprüften Parameter zeigten unterschiedliche Korrelationen zur iNOS-Expression.

Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse zeigen, dass Tumorzellen in Plattenepithelkarzinomen neben VEGF und VEGFR1-3 auch selbst NO in großem Maße synthetisieren können. Dies könnte einen Einfluss auf die vaskuläre Permeabilität und den Blutfluss und damit auf die Tumorprogression und Metastasierungsrate haben.