gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Wie hoch ist der Anteil an beklagten Riechstörungen bei operierten Polyposis nasi-Patienten

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Hilmar Gudziol - Univ.HNO-Klinik, Jena
  • Anne Holzmüller - HNO-Klinik, Gera
  • Annegret Wurschi - Praxis, Weimar

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod317

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod317.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Gudziol et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Angaben zu beklagten Riechstörungen bei Polyposis nasi-Patienten differieren beträchtlich (14 % - 100 %). Es soll ermittelt werden, wie hoch der Patientenanteil mit beklagten Riechstörungen bei operierter Polyposis nasi im Krankengut der Univ.-HNO-Klinik ist.

Methodik: Dazu wurden unterschiedlich große Patientengruppen mit Polyposis nasi zu verschiedenen Zeitpunkten befragt: 1. vor der Erstoperation; 2. 6 – 8 Wochen nach der Erstoperation; 3. durchschnittlich 7 Jahre nach der Erstoperation.

Ergebnis: Vor der ersten Operation klagten 88 % der Polyposis nasi-Patienten über Riechstörungen. 48 % bemängelten einen Riechverlust und 40 % gaben eine Riechminderung an. 6 – 8 Wochen postoperativ waren es nur 34 %. 6 % der Patienten beklagten einen Riechverlust und 28 % eine Riechminderung. Durchschnittlich 7 Jahre nach der ersten Operation klagten wieder 59 % (20 % Riechverlust, 39 % Riechminderung) über Riechstörungen. Aus der Erinnerung gaben 68 % der Patienten an, präoperativ eine Riechstörung gehabt zu haben.

Schlussfolgerungen: Eine Riechstörung war prä- und postoperativ neben einer behinderten Nasenatmung das zweithäufigste Symptom bei Polyposis nasi-Patienten, die sich einer FESS zu unterziehen hatten. Wochen nach der Operation reduzierte sich der Anteil beklagter Riechstörungen deutlich. Durchschnittlich 7 Jahre postoperativ klagten etwas mehr als die Hälfte noch bzw. wieder über Riechstörungen. Die postoperative Zunahme von Riechstörungen ist in der Regel ein Symptom für eine Rezidivpolyposis. Eine Rezidivpolyposis ist jedoch noch kein Grund für eine Rezidivoperation. Erst bei deutlicher Verschlechterung der Lebensqualität ist nach Ausschöpfung konservativer Maßnahmen eine Rezidivoperation ins Auge zu fassen.