gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Titan-TORP-Prothese mit Abstützung an der Steigbügelsuprastruktur

Meeting Abstract

  • Emil Zenev - Zentralkinikum Augsburg/HNO-Klinik, Augsburg
  • corresponding author Andrea Blüschke - Zentralklinikum Augsburg/HNO-Klinik, Augsburg
  • Thomas Günzel - Zentralklinikum Augsburg/HNO-Klinik, Augsburg
  • Franz-Xaver Brunner - Zentralklinikum Augsburg/HNO-Klinik, Augsburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod315

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod315.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Zenev et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Zur Wiederherstellung eines belüfteten Mittelohrs mit ausreichender Tiefe einerseits und zur Rekonstruktion der Kette andererseits bietet sich die Aufstellung einer partiellen oder TORP-Prothese an.

In dieser Untersuchung wurde eine neuartige TORP-Prothese getestet, die bei vorhandener Stapessuprastruktur eingesetzt werden kann.

Methoden: Die Prothese wird zwischen den Schenkeln des Stapes direkt auf der Fußplatte aufgestellt, sie stützt sich am Bogen der Suprastruktur ab, wo sie sich verankert. Zur Ermittlung der Konstruktion der Prothesendimensionen wurden 30 Steigbügel ausgemessen.

Ergebnisse: Diese Untersuchungen ergaben, dass die Abstände zwischen der Fußplatte und dem höchsten Punkt des hinteren Stapesschenkels 2.6- 2.9 mm betragen.

Die Entwicklung der Prothese erfolgte in Zusammenarbeit mit der Firma Kurz.

Schlussfolgerungen: Der Einsatz dieser Prothese bietet sich an für Second Look-Operationen, Cholesteatomentfernung mit primärem Aufbau der Kette, sowie Otitis media chronica mit Kettenunterbrechung.