gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Untersuchungen zum Schwingungsverhalten des Floating Mass Transducers der Vibrant Soundbridge

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Tobias Strenger - HNO-Uniklinik Rostock, Rostock
  • Ludwig Moser - HNO-Uniklinik Würzburg, Würzburg
  • Franz Schön - HNO-Uniklinik Würzburg, Würzburg
  • Jan Helms - HNO-Uniklinik Würzburg, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod300

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod300.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Strenger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Vibrant Soundbridge ist mit über 1500 Patienten das zur Zeit meist implantierte Mittelohrhörgerät. Die Vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den Schwingungseigenschaften des bei diesem System verwendeten elektromechanischen Wandlers, des sog. Floating Mass Transducers.

Mehrere FMTs wurden, aufgehängt am eigenen Zuleitungskabel in den Frequenzen von 500 – 10000 Hz zum Schwingen angeregt. Mit einem Single Point Laservibrometer wurde an verschiedenen Punkten die Schwingung in den 3 Raumebenen bestimmt.

Für die Frage, wieviel Kraft ein FMT aufbringen kann, wurden die Wandler in eine Klemme am Ende einer Blattfeder eingespannt, so daß die resultierende Schwingung auf einen Freiheitsgrad beschränkt gemessen werden konnte. Eine am Modell berechnete Transferfunktion wurde am Rechner an die gemessene „gefittet“, so daß die fehlenden Variablen bestimmt werden konnten. Durch Umstellen der Gleichung konnte man nun die aufgebrachte Kraft errechnen.

Ein frei schwebender Schwinger kann sich theoretisch in 6 Freiheitsgraden bewegen. Unter den Versuchsbedingungen wurden Schwingungen des FMT in 3 Freiheitsgraden nachgewiesen.

Die Kraft, die ein FMT aufbringen kann, ist abhängig von dem angelegten Spulenstrom. Für exemplarische Betriebsspannungen konnte die resultierende Kraft bestimmt werden.

Es konnte gezeigt werden, daß der FMT nicht nur in der gewünschten Schwingungsrichtung (senkrecht zur Fußplatte) schwingt. Bei der Rotationsbewegung geht Energie verloren.

Für die Schwingungsmessung in den hier auftretenden Größenordnungen steht seit einigen Jahren die berührungslose Laserdopplervibrometrie zur Verfügung. Das hier vorgestellte Verfahren eignet sich zur berührungsfreien Bestimmung kleinster Kräfte.