gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Rasterelektronenmikroskopische und röntgenspektrometrische Untersuchungen von Silikongehörgangsfolien

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Christian Schell - Klinik- und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde des Universitätsklinikum, Dresden
  • Anne Kluge - FB Ingenieurwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Dresden
  • Martin Witt - Institut für Anathomie der medizinischen Fakultät der Technischen Universität, Dresden
  • Daniela Krone - Klinik- und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde des Universitätsklinikums, Dresden
  • Thomas Zahnert - Klinik- und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde des Universitätsklinikums, Dresden

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod290

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod290.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Schell et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei Ohroperationen werden zur Schienung des Gehörganges in der Regel über 2 bis 3 Wochen Silikonfolien eingelegt. Über die materiellen Veränderungen dieser Folien ist bisher wenig bekannt. Ziel dieser Arbeit war es Silikongehörgangsfolien auf Oberflächenveränderungen durch Superinfektion oder Materialabbau zu untersuchen.

Methode: Es wurden 15 Folien mit einer Liegedauer zwischen 10 und 21 Tagen untersucht. Die Folien wurden nach Entnahme aus dem Gehörgang fixiert, getrocknet und abschließend mit Gold überzogen. Zur Oberflächenuntersuchung wurden Elektonenmikroskope verwendet. Die oberflächlichen Ablagerungen wurden mit einem EDX-Mikroanalysesystem analysiert.

Ergebnisse: Bereits vor Gebrauch fanden sich auf den sterilen Silikonfolien elektronen-mikroskopisch nachweisbare Oberflächenunregelmäßigkeiten. Nach Einbringen der Folien in den Gehörgang konnte dann im Laufe der Zeit eine Anlagerung von Zellen mit Filopodien auf der Oberfläche nachgewiesen werden. Es zeigte sich, daß die Materialintegrität unter Ablösung schuppenförmiger Fragmente oberflächlich herabgesetzt wurde. In der Tiefe blieb das Material jedoch unbeschadet. In der röngenspektrometrischen Analyse ließen sich weder die Elemente Calcium, Magnesium noch Kalium oder Natrium finden, die einen Rückschluß auf eine Kalzifikation zulassen. Vereinzelt konnte Stickstoff als Hinweis auf eine Besiedelung mit organischem Material nachgewiesen werden.

Schlußfolgerung: Silikongehörgangsfolien sind zur Einlage in den Gehörgang in Bezug auf ihre Haltbarkeit gut geeignet, da die oberflächlichen Ablösungseffekte im Beobachtungszeitraum marginal waren und somit insgesamt vernachlässigt werden können.