gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

TGF-ß1-Antisense Behandlung kultivierter Gehörgangscholestomzellen steigert die Konzentration des hepatischen Wachstumsfaktors (HGF/SF)

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Alexander Sauter - Universitäts-HNO-Klinik, Mannheim
  • Frank Riedel - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Karl Hörmann - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Ramin Naim - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod289

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod289.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Sauter et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: TGF-ß1 besitzt sowohl pro- als auch anti-angiogene Eigenschaften. Der hepatische Wachstumsfaktor HGF/SF antagonisiert TGF-ß1, indem er den TGIF (ein Transkriptionsfaktor der SMAD-Proteine) stabilisiert. HGF/SF ist ein Protein mit angiogener, mitogener, motogener und morphogener Funktion. In zuvor durchgeführten Experimenten konnten wir feststellen, dass der hepatische Wachstumsfaktor HGF/SF eine tragende Rolle bei der Genese des Gehörgangscholesteatoms (EACC) spielt.

Methoden: Zur Untersuchung dieser Zusammenhänge wurden EACC Zellkulturen mit Antisense-Oligonukleotiden gegen TGF-ß1 für 48 Stunden inkubiert. Im Anschluß wurde die HGF/SF-Konzentration in den Kulturen bestimmt.

Ergebnisse: Nach Inkubation mit 3 µmol TGF-ß1-Antisense wurden Konzentrationswerte von 43.68 pg/ml HGF/SF gemessen. Die Kontrollgruppen erreichten Konzentrationen von jeweils 32 bis 34 pg/ml HGF/SF. Die Inkubation mit 6 µmol TGF-beta-1-Antisense führte zu 64.95 pg/ml HGF/SF.

Schlussfolgerung: In dieser Arbeit zeigte sich eine erhöhte HGF/SF-Konzentrationen in mit TGF-ß1-Antisense behandelten EACC-Zellkulturen. Im Umkehrschluss wirkt eine erhöhte TGF-ß1 Konzentration hemmend auf die HGF/SF-Expression. Zusammenfassend stellt TGF-ß1 durchaus eine therapeutische Option zur Senkung des angiogenen Faktors HGF/SF dar.