gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Gehörgangstamponade nach Ohr-Operationen: Kompatibilität von Gelatineschwämmchen und Antibiotika

Meeting Abstract

  • corresponding author Kerstin Ratzlaff - Universitäts-HNO-Klinik Heidelberg, Heidelberg
  • Torsten Hoppe-Tichy - Apotheke der Universitätsklinik, Heidelberg
  • Mark Praetorius - Universitäts-HNO-Klinik, Heidelberg
  • Peter K. Plinkert - Universitäts-HNO-Klinik, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod283

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod283.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Ratzlaff et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Gehörgangstamponade mit antibiotikagetränkten Gelatineschwämmchen nach Ohr-Operationen ist eine gängige und vielfach angewandte Methode.

Ziel unserer Untersuchung war es, die Kompatibilität verschiedener, häufig verwendeter Antibiotika und Gelatineschwämmchen nachzuweisen.

Material/Methoden: Geprüft wurde die Kompatibilität von 1) Doxyhexal, 2) Doxycyclin, 3) Ciloxan und 4) Floxal

mit zwei verschiedenen Arten von Gelatineschwämmchen: Curaspon und Spongostan.

Dabei wurden jeweils circa 15x15 mm große Stücke Gelatineschwämmchen mit 5 ml der jeweils unverdünnten Prüflösung versehen. Als Kontrolle diente VE-Wasser. Die antibiotikagetränkten Schwämmchen wurden jeweils insgesamt 360 Minuten temperiert bei 36°C geschüttelt (~50 rpm).

Ergebnis: Nach 6 Stunden waren sowohl Curaspon als auch Spongostan in den beiden doxycyclinhaltigen Prüflösungen (Doxyhexal und Doxycyclin) stark in sich zusammengezogen. Dieser Effekt war bei Curaspon am deutlichsten nachweisbar.

Bei Ciloxan schienen beide Gelatineschwämmchen leicht aufgequollen.

Bei Floxal zeigte sich im Vergleich zur Kontrollösung keine Veränderung.

Schlussfolgerung: Bei dieser Untersuchung ließ sich nachweisen, dass verschiedene Materialien von Gehörgangstamponaden (Spongostan, Curaspon) gleichermaßen inkompatibel mit doxycyclinhaltigen Antibiotika sind (Doxyhexal, Doxycyclin), diese sich regelrecht darunter auflösen. Eine Kompatibilität hingegen scheint sowohl mit Ciloxan als auch mit Floxal vorzuliegen.

Diese sollte im klinischen Alltag bei der Auswahl von antibiotikagetränkten Gehörgangstamponaden berücksichtigt werden.