gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Molekulare Karyotypisierung am Cholesteatom des Mittelohrs

Meeting Abstract

  • corresponding author Uwe Müller-Vogt - HNO-Uniklinik Erlangen, Erlangen
  • Bernd Heubeck - HNO-Uniklinik Erlangen, Erlangen
  • Olaf Wendler - HNO-Uniklinik Erlangen, Erlangen
  • Heinrich Iro - HNO-Uniklinik Erlangen, Erlangen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod276

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod276.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Müller-Vogt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Cholesteatome des Mittelohres zeichnen sich klinisch durch ein ausgesprochen aggressives Wachstum aus. Dieses ist charakterisiert durch die Epithelinvasion in die Paukenhöhle und die Resorption der Gehörknöchelchen sowie dem umgebenden knöchernen Gewebe. Unklar ist, ob genetische Veränderungen der invasiven Epithelschicht ursächlich zu dem invasiven Wachstum des Cholesteatoms führen.

Genomische DNA von zehn Cholesteatomen wurde durch SNP (Single Nucleotide Polymorphism) Analysen (100K-Array der Firma Affymetrix) untersucht. Damit konnten etwa 92 % des gesamten Genoms auf chromosomale Abberationen hin untersucht werden. Genduplikationen konnten insbesondere auf den Chromosomen 2, 3, 5, 8, 10 und 14 gefunden werden. Von der Mehrzahl der Cholesteatome betroffene Chromosomenabschnitte sind beispielsweise: 2q12.2, 3q24, 5q33.1, 5p15.31, 8q11.23, 10q22.3, 10q26.3, 10q24.2 und 14q22-23. Hier sind einige interessante Kandidatengene zu finden, z.B. auf 14q22-23 Protein Kinase C, die vor allem in Epithelgewebe an verschiedenen zellulären Signal-Transduktionswegen beteiligt ist. Gendeletionen konnten im Cholesteatom nicht detektiert werden. Ein möglicher Zusammenhang der genetischen Veränderungen zum Wachstumsverhalten des Cholesteatoms ist denkbar und sollte nun genauer untersucht werden.

Unterstützt durch Elan-Fond Universität Erlangen.