gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Biomechanics of ossicular chain reconstruction

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod261

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod261.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Hüttenbrink.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Natur hat in der Evolution durch viele unterschiedliche Bauformen das Problem gelöst, mit dem als Druckempfänger arbeitenden Mittelohr einerseits winzige Schalldrucke in Hi-Fi Qualität zu übertragen, während andererseits millionenfach größere Umgebungsdrucke permanent auf das Ohr einwirken. Dies ist ihr in der biologischen Kette als faszinierendes mikromechanisches Übertragungssystem gelungen. Während für die reine Schallübertragung eine möglichst leichte, steife und stabförmige Verbindung zwischen Trommelfell und Fußplatte genügt, wie es sich in der Columella des Vogel- und Reptilienohrs findet, sind in der aus drei gelenkig verbundenen Einzelossikeln aufgebauten Kette des Säugetieres zusätzliche Konstruktionsdetails für ein optimales Arbeiten bei wechselnden Umgebungsluftdrucken integriert.

Aus der Kenntnis dieser Funktion baut die Weiterentwicklung unserer operativen Rekonstruktion einer funktionsgestörten Ossikelkette auf. So sollten zur Optimierung der akustischen Übertragung einige Grundzüge, wie die schallfeste Ankopplung möglichst leichter Prothesen, unter Berücksichtigung der vorherrschenden kolbenförmigen Schwingungsform, bedacht werden. Eine stabile Verankerung, die allerdings das ungestörte Schwingungsverhalten und damit den effizienten Energieübertrag nicht behindern darf, ist in die rekonstruierte Kette zu integrieren, um auch bei nicht-akustischen Kräften, wie atmosphärischen Druckschwankungen, aber auch durch Narbenzug oder Trommelfellverlagerungen, stets eine optimale Ankopplung zu gewährleisten. Neue Prothesenentwicklungen berücksichtigen diesen mechanischen Aspekt und nehmen Anleihe an den konstruktiven Lösungen in der Tierwelt.