gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Vergleichende radiologische Untersuchungen von Felsenbein-präparaten mittels hochauflösender Computertomographie und digitaler Volumentomographie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Stella Hamzei - HNO-Klinik/Philipps Universität, Marburg
  • corresponding author Carsten Dalchow - HNO-Klinik - Philipps Universität, Marburg
  • Siegfried Bien - Abteilung für Neuroradiologie - Philipps Universität, Marburg
  • Jochen A. Werner - HNO-Klinik - Philipps Universität, Marburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod258

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod258.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Hamzei et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Auch die moderne, hochauflösende Computertomographie (HRCT) zeigt im Hinblick auf die Darstellung pathologischer Veränderungen kleinster Strukturen noch immer Limitierungen. Demgegenüber lassen sich mittels digitaler Volumentomographie (DVT) auch kleinste ossäre Veränderungen visualisieren. An Hand radiologischer Untersuchungen von Felsenbeinpräparaten wurden diese beiden Verfahren gegenübergestellt.

Verwendet wurden 38 formalinfixierte Felsenbeine, die mittels DVT (Accu-I-tomo, Morita, Japan) und HRCT (Hi-speed, General Electrics, USA) radiologisch untersucht wurden. Im DVT wurde durch eine 360° Rotation der Röntgenquelle ein Zylinder von 6x6cm Durchmesser als dreidimensionales Volumen erfasst. Der Winkel der axialen, coronaren und sagitalen Schichten ließ sich frei ändern, um einzelne Strukturen mit 0,125mm Schichtdicke gezielt darzustellen. Im HRCT wurde die axiale Schichtneigung parallel zur orbitomeatalen Linie gewählt, die coronare Schichtung erfolgte orthogonal dazu (Schichtdicke: 1mm).

Beide Verfahren stellten die Laterobasis radiologisch dar. Auch ließen sich z.B. fehlende Ossikel nach Entfernung jeweils diagnostizieren. Jedoch ließen sich mittels DVT kleinste pathologische Veränderungen wie eine Kettenarrosion oder Bogengangslasion sowie einzelne anatomische Strukturen wie Chorda tympani oder Ductus endolymphaticus gezielt visualisieren, auch wenn sich diese im HRCT nicht eindeutig darstellen ließen.

Die digitale Volumentomographie erweitert die diagnostischen Möglichkeiten von knöchernen Veränderungen der Laterobasis. Im Vergleich zur HRCT bietet die DVT bei geringerer Strahlenbelastung eine höhere Auflösung, die dazu beiträgt, Veränderungen an knöchernen Strukturen, wie z.B. der Gehörknöchelchenkette präzise zu diagnostizieren.