gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Aussagefähigkeit der präoperativen Testung für das postoperative BAHA-Compact-Ergebnis

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ines Gründer - HNO-Klink, Unfallkrankenhaus Berlin, Berlin
  • Ingo Todt - Unfallkrankenhaus Berlin, HNO-Klinik, Berlin
  • Rainer Seidl - Unfallkrankenhaus Berlin, HNO-Klinik, Berlin
  • Arneborg Ernst - Unfallkrankenhaus Berlin, HNO-Klinik, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod254

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod254.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Gründer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Knochenverankerte Hörgeräte bieten bei Patienten mit komb. Schwerhörigkeiten eine gute Möglichkeit der Hörrehabilitation. Um den Patienten einen Eindruck des mit dem BAHA vermittelten Hörvermögens zu geben, werden verschiedene Testmöglichkeiten wie der Testbügel oder der Beißstab angewandt. Ziel der Studie ist es aufzuzeigen, inwieweit die präoperative Testung mit Testbügel und Beißstab prädiktiv für das postop. Ergebnis der BAHA-Versorgung ist.

In die prospektive Untersuchung gingen 18 getestete Ohren von 12 Pat. (4 w, 8 m) ein, 6 waren doppelseitig mit einem BAHA-Compact versorgt. Die Indikationen für die Versorgung mit einem BAHA waren chr. meso- und epitymp. Otitis media bei Z. n. mehrfacher Voroperation. In den durchgeführten Untersuchungen wurden beide Testmöglichkeiten bzgl. Reintonaudiogramm und Sprachverständnis untereinander und postop. nach erfolgter Anpassung mit der BAHA-Versorgung verglichen.

Im Audiogramm zeigte sich die größte Annäherung an die Werte der BAHA-Versorgung im Tieftonbereich bei 500 Hz (im Mittel 4 dB). Die Differenzen zwischen BAHA, Bügel und Beißstab lagen in den höheren Frequenzen bei maximal 20 dB. Die Sprachverständnisdifferenz zwischen Testbügel und BAHA betrug bei den Mehrsilbern ca. 10 %, bei den Einsilbern um 20 %.

Die präop. Testung vor der BAHA-Versorgung mit dem Testbügel und Teststab eignet sich gut, eine verlässliche Vorhersage des postop. zu erzielenden Hörvermögens zu treffen und helfen dem zu versorgenden Patienten eine realistische Einschätzung in Bezug auf das zu erwartende postop. Hörvermögen zu erhalten.