gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Die Fistel des lateralen Bogenganges als Komplikation bei chronischer Otitis media epitympanalis – eine Auswertung aus den Jahren 1999 bis 2005

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Angela Faerber - Ameos Klinikum St. Salvator Halberstadt HNO-Klinik, Halberstadt
  • Joerg Langer - Ameos Klinikum St. Salvator Halberstadt HNO-Klinik, Halberstadt
  • Klaus Begall - Ameos Klinikum St. Salvator Halberstadt HNO-Klinik, Halberstadt

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod250

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod250.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Faerber et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bei einer chronischen Otitis media epitympanalis können je nach Ausdehnung der Erkrankung unterschiedliche Komplikationen gesehen werden. Im Zeitraum von 1999 bis 2005 wurden 29 Patienten mit einer Arrosion des lateralen Bogenganges operativ behandelt.

Bei 17 Patienten bestand bereits präoperativ der Verdacht auf eine Bogengangsfistel, bei 2 lag eine Facialisparese vor. 28 Patienten hatten Ohrerkrankungen und 14 hatten Voroperationen in der Anamnese.

Intraoperativ fand sich in 4 Fällen eine Arrosion des knöchernen und häutigen Bogengangs, bei 25 war der häutige Bogengang intakt. Zusätzlich lag bei 12 Patienten der Nervus facialis, bei 5 die Dura frei.

Für den Fistelverschluss kamen vorrangig Knochenmehl und Knorpel zum Einsatz. Tragusknorpel wurde dabei generell zur Abdeckung der häutigen Bogengangsfisteln benutzt. Bei allen Operationen erfolgte eine perioperative Antibiotikum-Gabe. In 19 Fällen wurde die Antibiose postoperativ fortgesetzt. 9 Patienten erhielten eine Prednisolon-Therapie nach Stennert-Schema und 6 eine hämodilutive Therapie.

Bei 5 Patienten musste postoperativ eine Hörverschlechterung festgestellt werden, außerdem trat einmal eine passagere Facialisparese auf. In 16 von 18 Fällen besserte sich ein vorbestehender Schwindel.

Eine chronische Otitis media epitympanalis führt in unterschiedlichem Maß zur Schädigung der Mittel- und Innenohrstrukturen. Intraoperativ muss der Ohrchirurg deshalb mit möglichen Komplikationen rechnen. Hier steht die Arrosion des lateralen Bogenganges und weiterer anatomischer Strukturen im Vordergrund.

Die Auswertung unseres Patientengutes zeigt, dass die sanierende Ohr-Operation mit Verschluss der Bogengangsfistel, antibiotische Prophylaxe und Prednisolongabe die Therapie der Wahl ist.