gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Die Prüfung der Reversibilität der frühen Stimmlippen-Laterofixation mit Stimmanalyse durch Computer

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • László Rovó - Univ. HNO Klinik, Szeged, Ungarn
  • corresponding author György Smehák - Univ. HNO Klinik, Szeged, Ungarn
  • Alice Szamsközi - Univ. HNO Klinik, Szeged, Ungarn
  • József Jóri - Univ. HNO Klinik, Szeged, Ungarn

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod225

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod225.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Rovó et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Stimmlippenparese ist in den meisten Fällen nur vorübergehend, deshalb zur Verwahrung der Kehlenfunktionen - bis zu neulichen Zeiten – war nur die dringende Tracheotomie die beste Behandlung. Die Autoren verwenden seit 1995 die auf der Modifikation der Lichtenberger „A”-typische endo-extralaryngeale Nahttechnik basierende neue therapische Konzeption, die „frühe” Stimmlippenlaterofixation. Das Ziel der Untersuchung ist, die Reversibilität des Eingriffs in phoniatrischer Hinsicht nachzuweisen.

Material und Methode: Die Untersuchungen wurden bei 7, zwischen 1998 und 2004 operierten 42 Patienten durchgeführt, bei denen die Stimmlippenparese nach der glottisverbreitenden Operation reversibel zugetroffen wurde. Die phoniatrischen Parameter wurden mit Stimmanalyse durch Computer ausgewertet, vor der glottisverbreitenden Operation, in der acuten Phase nach der Laterofixation, nach der Rückkehr der Stimmlippenbewegung und nach der Beseitigung der Laterofixation bzw. 6 Monate nach der Beseitigung der Laterofixation Unsere langfristigen Durchschnittsergebnisse waren: Tonhaltedauer=18,7 s; F0=246 Hz; Harmonizität=27,4; Jitter 0,23 %; Shimmer=0,14 dB.

Schlussfolgerung: Auf Grund der Untersuchung kann man sagen, dass sich die THD-, H-, Jitt-, Shimmerwerte nach der Beseitigung der Laterofixation signifikant verbessert haben, die sich während der danach folgenden 6 Monate signifikant auch verbessert haben Die Werte erreichten die Normalwerte innerhalb der Grenzen des entsprechenden Alters und Geschlechtes. Die Ergebnisse unterstützen, dass in der „frühen” Phase der Stimmlippenparese vollgebrachte „einfache” Stimmlippenlaterofixation aus phoniatrischer Sicht für reversibel gehalten werden kann.