gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Einflussgrößen bei der Krikotrachealen Resektion

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod224

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod224.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Rasp.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Krikotracheale Resektion nach Pearson ist der Eingriff der Wahl bei symptomatischen Ringknorpelstenosen. Ziel der vorliegenden Studie war, Einflussfaktoren für den Erfolg der Operation zu finden.

In die Auswertung wurden 14 Erwachsene und fünf Kinder einbezogen, die im Zeitraum von 1998 bis 2002 operiert wurden. Untersucht wurden die Genese, Begleitmorbidität und der Verlauf der Erkrankung sowie die perioperative Situation. Der Langzeiterfolg der Operation wurde bis 2005 nachbeobachtet.

An Begleiterkrankungen wiesen die Patienten COPD, M. Wegener und M. Crohn auf. Die Voroperationen waren eine OP nach Rheti, mehrere laserchirurgische Eingriffe, Tracheotomien und Tracheostomaverschlüsse. Die Stenose entstand in 75% im Kontext mit einer Intubation, beim Rest im Gefolge von Tracheotomien und Eingriffen am Kehlkopf, zwei Stenosen waren idiopathisch oder mit einem M. Wegener erklärbar. Die perioperativen Komplikationen waren vor allem infektiöser Natur, im Vordergrund standen Pneumonien. Die Patienten konnten bis auf eine notwendig gewordene Re-Tracheotomie alle stomafrei mit guter bis sehr guter Atmung entlassen werden.

Bei der Analyse der Daten zeigt sich, dass das Lebensalter, die Dauer der Erkrankung, die Komorbidität und die Vorbehandlung wesentlichen Einfluss auf den Verlauf haben. Speziell im Kindesalter ist eine intensive perioperative Betreuung notwendig, so dass diese Form der Chirurgie nur in Zentren mit hoher Fachkompetenz und Erfahrung erfolgversprechend ist.