gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Operative Stimmrehabilitation nach Larynxteilresektionen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Tadeus Nawka - HNO-Klinik/Phoniatrie, Greifswald
  • Michael Herzog - Univ.-HNO-Klinik, Kopf- und Halschirurgie, Greifswald
  • Karin Winter - Univ.-HNO-Klinik, Kopf- und Halschirurgie, Greifswald

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod222

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod222.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Nawka et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Dysphonie nach Teilresektionen im Larynx, meist wegen einer malignen Erkrankung, wird bestimmt durch das Ausmaß der Resektion und die daraus folgende Größe des Defektes. Endolaryngeal bilden sich starre Narben.

Methoden: Die Rekonstruktion einer Stimmlippe wird prizipiell so vorgenommen, dass das Gewebe auf der operierten Seite nach medial verlagert wird. Dazu stehen grundsätzlich zwei Methoden zur Verfügung: Die Laryngoplastik (Thyroplastik) mit extralaryngealem Zugang und die endolaryngeale Mikrochirurgie (Augmentation) über das Laryngoskop. Indikationen sind ein breiter Glottisspalt, bleibende Dysphonie trotz Stimmtherapie und Unzufriedenheit des Patienten. Unter der Voraussetzung, dass keine pathologischen Verhältnisse im operierten Gebiet (Leukoplakie, Entzündung, Granulation) vorliegen, kann 6-12 Monate nach Tumoroperation eine Rekonstruktion versucht werden. Funktionelle Defizite sind die aphone Stimme, der hohe Luftverbrauch beim Sprechen, die starke Sprechanstrengung und Schluckstörungen.

Ergebnisse: Mit den genannten Operationsmethoden lässt sich die Dysphonie um einen Grad bessern. Der Luftverbrauch ist geringer, führt zu längeren Sprechpassagen und einer subjektiven Besserung. Die Tumorkontrolle wird nicht beeinträchtigt.

Schlussfolgerungen: Für Patienten aus diesem Indikationsspektrum sollte die Option der operativen Stimmrehabilitation wahrgenommen werden.