gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Endolaryngeale Manifestation eines M.Wegener- eine Fallvorstellung

Meeting Abstract

  • corresponding author Julia Machlitt - Klinik für HNO-Heilkunde/Plastische Operationen der Universität Leipzig, Leipzig
  • Ulrich Fickweiler - Klinik für HNO-Heilkunde/Plastische Operationen der Universität Leipzig, Leipzig
  • Gerhard Metzner - Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin der Universität Leipzig, Leipzig
  • Andreas Dietz - Klinik für HNO-Heilkunde/Plastische Operationen der Universität Leipzig, Leipzig

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod220

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod220.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Machlitt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Anamnese & Befunde: Vorstellig wurde ein 62jähriger Patient mit einer seit ca. 20 Jahren bestehenden und in den letzten 2 Jahren progredienten Heiserkeit sowie beginnender Dyspnoe ohne B-Symptomatik. Bei der Aufnahmeuntersuchung imponierte eine omegaförmige, verplumpte Epiglottis. Ary- und Interaryregion waren durch extrem hyperplastische Schleimhaut gekennzeichnet. Die Stimmlippen waren frei beweglich und verdickt. Im Hals-CT wurde ein Tumor ausgeschlossen.

Diagnostik & Verlauf: Es wurde die Indikation zur Mikrolaryngoskopie und Biopsie gestellt. Im Rahmen der Operation musste aufgrund von Intubationsschwierigkeiten tracheotomiert werden.

Im Verlauf kam es zu rezidivierenden Larynxödemen und subglottischen Stenosen im Sinne von Granulationen, die abgetragen wurden und histologisch eine granulierende Entzündung mit diffuser Lymphozyteninfiltration ergaben. Aufgrund des ödematösen Aspektes wurde mehrfach Prednisolon in absteigender Dosierung eingesetzt. Dies führte zu einer deutlichen Besserung des Lokalbefundes, jedoch kam es nach Absetzen der Therapie zur erneuten Verschwellung.

Ergebnisse: Mehrfache Biopsien konnten das zunächst vermutete Malignom nicht nachweisen. Das Tracheostoma neigte zur ausgeprägten Granulationsbildung, eine Biopsie ergab eine hochgradig chronisch-granulierende Entzündung. Das AAK-Screening zeigte keine spezifischen Befunde, insbesondere Proteinase3-ANCA waren nicht nachweisbar. Aufgrund der ohne Prednisolon-Gaben rezidivierenden Larynxschwellungen, der Granulationsneigung und der Lokalisation gehen wir trotz fehlender AAK von einer auf Glottis, Subglottis und obere Trachea limitierten Form eines M.Wegener aus. Ein Therapieversuch mit Imurek, Prednisolon und Cotrim forte führte zu einer deutlichen Regredienz des Lokalbefundes.