gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Die Zahl der Bändersynapsen einer inneren Haarzelle variiert mit ihrer tonotopen Lokalisation

Meeting Abstract

  • corresponding author Yury Yarin - HNO-Klinik, Universitätsklinikum Dresden
  • Darina Khimich - HNO-Klinik, Universitätskliniikum Göttingen, Göttingen
  • Gaston Sendin - HNO-Klinik, Universitätskliniikum Göttingen, Göttingen
  • Thomas Zahnert - HNO-Klinik, Universitätsklinikum Dresden, Dresden
  • Tobias Moser - HNO-Klinik, Universitätskliniikum Göttingen, Göttingen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod212

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod212.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Yarin et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Es wird angenommen, dass jedes Typ I Spiralganglienneuron der Säuger-Cochlea eine Bändersynapse mit einer inneren Haarzelle (IHZ) formt. Jede IHZ geht wiederum synaptische Verbindungen mit mehreren Typ I Spiralganglienneuronen ein. Die Zahl der auf eine innere Haarzelle projizierenden Spiralganglienneurone ist nicht konstant sondern hat ein Maximum im Bereich des empfindlichsten Hörens (Maus: Francis et al.,2004; Mensch: Spoendelin and Schrott,1988). Hier wurde der Frage nachgegangen, wie die Zahl der Bändersynapsen der inneren Haarzellen entlang der tonotopen Achse verteilt ist. Die Synapsenmorphologie wurde mittels Immunhistochemie und konfokaler Mikroskopie an Mäusen (C57Black6) untersucht. Vor der histologischen Untersuchung wurde ein normales Hörvermögen der Mäuse mittels BERA und DPOAE sichergestellt. Die Färbung des Proteins Ribeye/CtBP2 diente der Markierung der synaptischen Bänder der inneren Haarzellen. Die postsynaptische Zone der Spiralganglienneurone wurde durch Färbung von AMPA-Typ Glutamatrezeptoren GluR2/3 markiert. Eine Juxtaposition dieser beiden Strukturen wurden als normaler synaptischer Komplex betrachtet (Khimich et al.,2005). Wir zeigen, dass die Zahl der Bändersynapsen pro innerer Haarzelle zwischen 10 und 20 entlang der Basilarmembran variiert. Die maximale Zahl von Synapsen pro Zelle befindet sich im mittleren und früh-basalen Bereich der Cochlea, der die höchste Schallsensitivität aufweist (von 8 bis 30 kHz). Diese Zahl der Bändersynapsen einer tonotopen Lokalisation korreliert sehr gut mit der Anzahl der afferenten Nervenenden der inneren Haarzellen dieser Mausart (Francis et al.,2004). Dies spricht für die Richtigkeit der oben erwähnten Annahme, dass jedes Nervenende synaptischen Input von einem synaptisches Band erhält.