gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Wie ist die Prognose einer akuten Ertaubung?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod203

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod203.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Schneider.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die akute Innenohrschwerhörigkeit stellt ein häufiges Krankheitsbild in der HNO-ärztlichen Praxis dar. Sehr viel seltener wird der HNO-Arzt mit der Maximalausprägung dieses Krankheitsbildes – der akuten Ertaubung konfrontiert. Als mögliche Ursachen werden ein Verschluß der A. labyrinthi oder auch eine Ruptur des runden Fensters angesehen. Den Patienten interessiert, neben der Ursachenfindung, die Prognose des sehr beunruhigend erlebten Funktionsverlustes.

Methode: Untersucht wurden 28 Patienten, die von 2001-2005 in der HNO-Klinik der FSU Jena wegen einer akuten Ertaubung behandelt wurden. Bei allen wurden eine rheologische, antientzündliche Therapie sowie eine Abdeckung des runden Fensters durchgeführt.

Ergebnisse: Das Hörvermögen besserte sich bei 36% der Patienten, bei 18% kam es zu einer Restitutio ad integrum. 46% blieben taub. Nicht überraschend war die hohe Anzahl an Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen (50%), wobei 20% trotz Antikoagulatientherapie akut ertaubten. Bei 2 Patienten konnte bei der Inspektion des runden Fensters eine Ruptur gesehen werden, einmal wurde eine fragliche Ruptur beschrieben. Komplikationen in Zusammenhang mit der Abdeckung des runden Fensters traten nicht auf.

Schlussfolgerungen: In der Literatur gibt es wenige Hinweise auf die Prognose einer akuten Ertaubung. In Zusammenhang mit einer Abdeckung des runden Fensters werden unterschiedliche Erfolgsangaben gemacht, wobei oft nicht ausschließlich akut ertaubte Patienten operiert wurden. Für das Patientengespräch ist der Hinweis auf eine 50%ige Besserung sehr hilfreich. Für den direkten Vergleich zwischen Patienten mit akuter Ertaubung und Abdeckung des runden Fensters versus ohne Abdeckung suchen wir ein Vergleichskollektiv.