gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Isolation von Stammzellen aus dem vestibulären und cochleären Anteil des Innenohres

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Hubert Löwenheim - Univ.-HNO-Klinik, Tübingen
  • Bernhard Hirt - Univ.-HNO-Klinik, Tübingen
  • Heinz Arnold - Univ.-HNO-Klinik, Tübingen
  • Marcus Müller - Univ.-HNO-Klinik, Tübingen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod189

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod189.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Löwenheim et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das fehlende Regenerationsvermögen der adulten Cochlea ist eine der Hauptursachen für chronische Innenohrschwerhörigkeit. Fehlende Regeneration wird insbesondere auf den Verlust des Proliferationsvermögens während der Entwicklung zurückgeführt. Die vorhandene limitierte Regenerationsfähigkeit des adulten Vestibularorgans geht mit einer geringen aber erhaltenen Proliferationsfähigkeit einher. Die Isolation von Stammzellen aus dem adulten Vestibularorgan des Säugers wurde beschrieben. Ziel der Untersuchung ist ein Vergleich zur Isolation von Stammzellen aus dem vestibulären und cochleären Anteil des Innenohres.

Methoden: Zur Isolation von Stammzellen wurden die Vestibularorgane und aus der Cochlea das Corti’sche Organ, das Spiralganglion und die Stria vascularis verschiedener postnataler und adulter Entwicklungsstadien präpariert. Anschließend erfolgte die enzymatische Dissoziation in Einzelzellen und die Kultur zur Bildung von Stammzellsphären. Die Anzahl der gebildeten Sphären wurde quantifiziert.

Ergebnisse: Aus dem Vestibularorgan lassen sich Stammzellsphären sowohl aus postnatalen als auch aus adulten Stadien isolieren. Dagegen geht die Anzahl der aus cochleärem Gewebe gewonnenen Stammzellsphären während der Entwicklung zurück und nach der dritten postnatalen Woche schließlich nahezu ganz verloren.

Schlussfolgerungen: Sowohl aus dem vestibulären als auch aus dem cochleären Anteil des Innenohres lassen sich Stammzellsphären isolieren. Bei cochleären Geweben geht diese Eigenschaft jedoch während der postnatalen Entwicklung verloren. Die fehlende Proliferationsfähigkeit und Regenerationsfähigkeit des auditorischen Innenohranteils könnte mit dem Verlust dieser Kapazität zur Sphärenbildung zusammenhängen.