gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Validierung eines Systems zur Quantifizierung der Motilität äußerer kochleärer Haarzellen (ÄHZ)

Meeting Abstract

  • corresponding author Martin Canis - Hals-, Nasen- und Ohrenklinik Grosshadern, LMU München, München
  • Klaus Jahn - Neurologische Klinik, Klinikum der Universität München, München
  • Michael Strupp - Neurologische Klinik, Klinikum der Universität München, München
  • Werner Hemmert - Infineon technologies AG, München
  • Markus Suckfüll - Hals-, Nasen- und Ohrenklinik Grosshadern, LMU München, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod181

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod181.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Canis et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Hauptaufgabe der äußeren kochleären Haarzellen besteht in der mechanischen Verstärkung des Schallsignals durch spannungsabhängige Längenänderungen. Dieses Verhalten führt neben einer Herabsetzung der Hörschwelle um etwa 50 dB auch zu einer Erhöhung der Frequenzselektivität.

Methoden: In dieser Untersuchung regten wir frisch isolierte ÄHZ des Meerschweinchens mit der Patch-Clamp Technik zu elektromotilen Längenänderungen an. Die Quantifizierung der Zellbewegungen erfolgte mittels eines Videosystems und subpixel tracking. Zur Validierung des Systems wurden 10 Zellen ausgehend vom Ruhemembranpotential (-70 mV) zunächst auf –170 mV hyperpolarisiert. Anschließend erfolgte die schrittweise Depolarisation um jeweils 10 mV bis zu einem Membranpotential von +30 mV. Die Dauer der Potentialänderungen betrug jeweils 250 ms. Die resultierenden Längenänderungen wurden in absoluten Werten (nm) bestimmt.

Ergebnisse: Die ÄHZ zeigten zwischen -90 mV und +10 mV eine lineare Beziehung zwischen dem eingestellten Membranpotential und der daraus resultierenden Längenänderung. Die durchschnittliche Längenänderung betrug für die Hyperpolarisation 5 nm/mV und für die Depolarisation 11 nm/mV.

Schlussfolgerungen: Wir konnten zeigen, dass mit dem beschriebenen System Längenänderungen der ÄHZ reproduzierbar quantifiziert werden können und es somit für die Darstellung von evozierten Veränderungen der Elektromotilität geeignet ist.