gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Experimentelle Untersuchungen zu Reinigung und Wiederverwendbarkeit von Trachealkanülen im stationären Bereich

Meeting Abstract

  • corresponding author Matthias Leonhard - Univ.-Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Wien, Österreich
  • Ojan Assadian - Klinisches Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie, Wien, Österreich
  • Wolfgang Bigenzahn - Univ.-HNO-Klinik, Klin. Abt. Phoniatrie-Logopädie, Wien, Österreich
  • Berit Schneider - Univ.-HNO-Klinik, Klin. Abt. Phoniatrie-Logopädie, Wien, Österreich

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod167

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod167.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Leonhard et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Wegen fehlender Richtlinien zur Reinigung von cuffbaren Trachealkanülen wird derzeit von der möglichen Wiederverwendbarkeit kein Gebrauch gemacht.

Ziel dieser experimentellen Studie war es, Aufbereitungsverfahren hinsichtlich Keimreduktion, Ökonomie und Materialbelastung zu beurteilen. Eine für den stationären Bereich praktikable Methode, die eine Wiederverwendung von Kunststoffkanülen bei einem Patienten zulässt, bedeutet eine signifikante Kostenreduktion.

Methoden: Kunststoff-Kanülen unterschiedlicher Hersteller und Typen wurden unter kontrollierten Laborbedingungen mit definierten Suspensionen klinisch relevanter Keime kontaminiert und den folgenden Aufbereitungsverfahren unterzogen:

1.
mechanisch-manuell
2.
chemisch-manuell
3.
maschinelle Reinigung
4.
physikalische Ultraschallreinigung
5.
enzymatische Reinigung

Ergebnisse: Prinzipiell konnte die erforderliche Reduktion der Gesamtkeimzahl (mind. um Faktor 103) unter Laborbedingungen mit allen Methoden erreicht werden, jedoch zeigten sich Unterschiede hinsichtlich der Reproduzierbarkeit (Verlässlichkeit der Keimreduktion), Anschaffungs- und Durchführungskosten, Zeitaufwand und Materialbelastung. Die kostengünstige manuelle Reinigung konnte nur in Kombination mit dem Einsatz einer Desinfektionslösung eine gleichmäßig hohe Keimreduktion erreichen.

Ultraschall- und Enzymreiniger zeigten gute Ergebnisse bei geringem Zeitaufwand. Die Reinigung mittels Geschirrspüler konnte bei höherem zeitlichen Aufwand und stärkerer Materialbeanspruchung eine sehr gute und verlässliche Keimreduktion vorweisen

Schlussfolgerung: Die Reinigung von Kunststoff-Trachealkanülen scheint für die intraindividuelle Wiederverwendbarkeit möglich.

Unterstützt durch Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank (Projekt Nr. 11117).