gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Berechnung der Diffusorvolumenzunahme als Kennzahl des nasalen Diffusors

Meeting Abstract

  • corresponding author Jan Berweiler - HNO-Univ. Klinik Greifswald, Greifswald
  • Elke Steinmeier - HNO-Univ. Klinik Greifswald, Greifswald
  • Barbara Mlynski - HNO-Univ. Klinik Greifswald, Greifswald
  • Katy Fiebig - HNO-Univ. Klinik Greifswald, Greifswald
  • Gunter Mlynski - HNO-Univ. Klinik Greifswald, Greifswald

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod145

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod145.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Berweiler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Motivation: Suffizienter Kontakt von Atemluft und Nasenschleimhaut ist Voraussetzung für die respiratorische Funktion der Nase. Dazu ist ein ausgewogener Turbulenzgrad nötig. Dieser wird im Nasenzyklus durch Änderung der Querschnittszunahme im vorderen Cavum (Diffusor) infolge Schwellungsänderung von Muschelkopf und Septumschwellkörper geregelt. Ziel der Arbeit ist eine Methode zur Bewertung des nasalen Diffusors mittels Akustischer Rhinometrie.

Methoden: 112 gesunde Probanden und 112 Patienten, vorgesehen zur Septumplastik, wurden mit Rhinoresistometrie und akustischer Rhinometrie vor und nach Abschwellen mit Xylomethazolin gemessen. Die Querschnittszunahme im nasalen Diffusor wurde als Diffusorvolumenzunahme (DVZ) aus den akustisch rhinometrischen Messdaten berechnet. Die Änderung der DVZ-Werte durch Abschwellen der Schleimhaut und ihre Korrelation zu den resistometrisch gemessenen λ-Werten wurde statistisch untersucht.

Ergebnisse: Die DVZ vor Abschwellen betrug 3,39cm³, nach Abschwellen 4,11cm³.

Der λ-Wert stieg nach Abschwellen von 0,020 auf 0,026. Die Korrelation zwischen den DVZ- und λ-Werten war 0,257.

Diskussion: Der mit akustischer Rhinometrie gewonnene DVZ-Wert kennzeichnet den nasalen Diffusor, welcher die Querschnittserweiterung und damit das Ausmaß der Turbulenzentstehung im vorderen Cavum nasi beschreibt. Der rhinoresistometrisch ermittelte λ-Wert ist eine Kennzahl für die Wandkonfiguration der gesamten Nasenhöhle. Eine gute Korrelation beider Werte ist daher nicht zu erwarten. Der Anstieg beider Werte zeigt, dass mit der akustischen Rhinometrie der Zusammenhang zwischen innerer Wandkonfiguration und Turbulenzverhalten beschrieben werden kann. Diese Aussage sollte durch strömungsexperimentelle Untersuchungen untermauert werden.