gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Ein lebender hypopharyngealer Fremdkörper

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Matthias Kühnemund - Universitäts-HNO-Klinik Bonn, Bonn
  • Friedrich Bootz - Universitäts-HNO-Klinik Bonn, Bonn

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod138

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod138.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Kühnemund et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In Videoform wird eine Fallgeschichte präsentiert, in der ein Patient einen lebenden Fremdkörper im Hypopharynx aufweist: einen Blutegel. Der 34jährige Mann litt bei Vorstellung in unserer Notfallambulanz unter Dysphagie, Dyspnoe, Hämoptysen und Teerstuhl. Die Symptomatik bestand seit einem „Outdoor“-Urlaub in Spanien eine Woche zuvor und zeigte Progredienz, so dass wegen partieller laryngealer Obstruktion zuletzt das Schlafen nur in sitzender Position möglich war. Die klinische Untersuchung zeigte einen wurmartigen, sich bewegenden Fremdkörper im rechten Hypopharynx sowie der Supraglottis. Nach mikrolaryngoskopischer Entfernung und anschließender Ösophago-Tracheoskopie konnte der Fremdkörper als ein Blutegel der Art Theromyzon tessulatum identifiziert werden. Anschließend bestand bei dem Patienten Symptomfreiheit. Ein Befall des oberen Aerodigestivtraktes mit Blutegeln ist selten, insbesondere in städtischen Gebieten. Das besondere Therapiemanagement sowie die aktuelle Literatur solcher Ereignisse werden diskutiert.