gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Die chirurgischen Therapie-Verfahren der cricopharyngealen Dysfunktion - unser Konzept

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Klaus Schneider - HNO-Klinik, Klinikum Stuttgart, Katharinenhospital, Stuttgart
  • Udo Schuss - HNO-Klinik, Klinikum Stuttgart, Katharinenhospital, Stuttgart
  • Gerd Rasp - HNO-Klinik, Klinikum Stuttgart, Katharinenhospital, Stuttgart

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod132

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod132.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Schneider et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bereits um 1885 erfolgte erstmals die chirurgische Behandlung eines Zenker-Divertikels. Ursächlich ist nach allgemeiner Annahme eine funktionelle und morphologische Beeinträchtigung des Ösophaguseingangs-Sphinkters, der sich vorzeitig schließt bzw. zu spät öffnet. Das Zenker-Divertikel stellt die Spät-Folge der cricopharyngealen Dysfunktion dar. Die Diagnose wird anhand einer Röntgenkontrast-Darstellung des Ösophagus gestellt. Im Frühstadium wird die Fehlfunktion des Ösophaguseingangs-Sphinkters durch die Röntgen-Kinematographie nachgewiesen.

Die kausale Therapie der cricopharyngealen Dysfunktion besteht in der chirurgischen Durchtrennung des oberen Ösophagus-Sphinkter, der Pars cricopharyngea der Constrictor-Muskulatur. Der Eingriff erfolgt in unserer Klinik über eine äußere Inzision am Vorderrand des unteren M. sternocleidomastoideus. Liegt bereits ein Divertikel vor, wird die endoskopische Schwellendurchtrennung angestrebt. Größere Divertikel werden über einen offenen Zugang vom seitlichen Hals aus reseziert.

Es wurden in 36 Fällen die Resektion des Zenker-Divertikels von außen, 17 mal eine endoskopische Schwellendurchtrennung mit CO2-LASER und in 21 Fällen eine Myotomie von außen durchgeführt. Retrospektiv erfolgte die vergleichende Analyse der chirurgischen Technik, der Komplikationen (Fistel, Recurrensparese) sowie des Therapie-Erfolgs (Rezidiv-Eingriff).