gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Diagnostik und Therapiemanagement von Halsabszessen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Andreas Klemens - HNO Klinik, Klinikum Augsburg, Augsburg
  • Olcay Dagdelen - HNO Klinik, Klinikum Augsburg, Augsburg
  • Emil Zenev - HNO Klinik, Klinikum Augsburg, Augsburg
  • Franz Xaver Brunner - HNO Klinik, Klinikum Augsburg, Augsburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod121

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod121.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Klemens et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Halsabszesse sind seltene, meist schwere, multibakterielle Weichteilinfektionen unterschiedlicher Genese, die zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen können. Die Mortalitätsrate wird in der Literatur mit 5 - 20 % beschrieben.

Methode: Es wurden retrospektiv die Daten von 58 Patienten, die zwischen Januar 2000 und Mai 2005 aufgrund eines Halsabszesses im Zentralklinikum Augsburg operiert und behandelt wurden, analysiert. Neben Ätiologie wurden Risikofaktoren; Keimspektrum, Komplikationen und die Mortalitätsrate ermittelt.

Ergebnisse: Häufige Prädispositionsfaktoren waren hohes Alter, Diabetes mellitus, Leberzirrhose, chronische Niereninsuffizienz, Alkoholabusus und Tumorerkrankung.

Die ätiologisch bedeutendste Ursache stellten odontogene Infektionen und Infektionen der oberen Atemwege (Parotitis, Peritonsillarabszeß etc.) dar. Aber auch Karzinome, Nadelstichverletzungen und Fremdkörper wurden beobachtet. In den meisten Fällen handelte es sich um eine bakterielle Mischinfektion. Typische aerobe Keime waren Streptokokkus viridans und Staphylokokkus aureus, häufigste anaerobe Keime Bacteroides spezies und Peptostreptokokken. Auftretende Komplikationen waren Obstruktion der oberen Atemwege, Jugularvenenthombose, Sepsis und Mediastinitis. Zwei von 58 Patienten verstarben, die Mortalitätsrate betrug 3,4 %.

Schlussfolgerung: Eine gezielte Risikofaktorenanamnese sowie die unverzügliche klinische und bildgebende Diagnostik sind unabdingbar. Die rasche operative und medikamentöse Behandlung sowie eine chirurgische Halsexploration mit Einbringen großvolumiger Mehrfachdrainagen sind Grundpfeiler der Therapie. Ebenso trägt eine rechtzeitige Sicherung der oberen Atemwege entscheidend zu einer niedrigen Mortalitätsrate bei.