gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Retropharyngeales Lipom als Differentialdiagnose von Schluckstörungen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod105

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod105.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Stebel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Retropharyngeale Raumforderungen stellen große diagnostische und therapeutische Anforderungen an den behandelnden Arzt. Sie fallen entweder als Zufallsbefund bei der HNO-ärztlichen Untersuchung auf, oder der Patient konsultiert den Arzt aufgrund von Dyspnoe, Dysphagie, Stimmveränderungen oder Nackenschmerzen.

Ein 53jähriger Mann klagte seit ca. 2 Monaten über progrediente Schluckbeschwerden. Klinisch fand sich eine weiche, gut verschiebliche Schwellung unter dem M. sternocleidomastoideus links, im Spiegelbefund zeigte sich eine Vorwölbung der Pharynxhinterwand und linken Pharynxseitenwand.

Das MRT zeigte ein ausgedehntes Lipom, welches retropharyngeal nach kaudal bis ins obere Mediastinum und kranial bis zur Tonsille links reichte. Der Befund wurde über eine collare Mediastinotomie exstirpiert. Das Gewicht des Lipoms betrug

212 g. Er blieb weiter in Betreuung in unserer Tumordispensairesprechstunde. Im Dezember 2003 klagte der Patient erneut über Schluckbeschwerden. Im MRT zeigte sich ein Rezidiv des Lipoms. Der Tumor wurde nochmals über eine kollare Mediastinotomie exstirpiert. Der Patient wurde am 8. postoperativen Tag entlassen und ist seither beschwerdefrei. Zusammenfassend ist zu sagen, dass man bei Patienten mit unklaren Schluckbeschwerden auch immer an ein retropharyngeales Lipom als seltene, aber mögliche Differentialdiagnose denken sollte.