gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Durch heterotope Magenschleimhaut verursachtes Divertikel am hypopharyngo-ösophagealen Übergang

Meeting Abstract

  • corresponding author Dirk Korbmacher - Univ.-HNO-Klinik Magdeburg, Magdeburg
  • Henning Lampe - Univ.-HNO-Klinik Magdeburg, Magdeburg
  • Karen Smukalla - Univ.-HNO-Klinik Magdeburg, Magdeburg
  • Christiane Motsch - Univ.-HNO-Klinik Magdeburg, Magdeburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod097

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod097.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Korbmacher et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Im zervikalen Ösophagus variiert die Inzidenz endoskopisch gefundener heterotoper Magen-schleimhaut zwischen 0,3 und 0,5 %. In der weitaus überwiegenden Zahl der Fälle stellen wenige millimetergroße Areale heterotoper Magenschleimhaut einen bedeutungslosen Zu-fallsbefund dar. Kasuistiken über peptische Läsionen auf diesen Inseln sowie Adenokarzino-me des oberen Ösophagus, die von heterotoper Magenschleimhaut ausgehen, zählen zu den Raritäten. Das im Folgenden beschriebene mit heterotoper Magenschleimhaut ausgekleidete Divertikel am hypopharyngo-ösophagealen Übergang stellt einen sehr seltenen pathologi-schen Befund dar.

Bei einer 77-jährigen Patientin ließ sich im Kontrastpharyngo-Ösophagogramm röntgenolo-gisch ein ca. 2 x 3 cm großes Divertikel am hypopharyngo-ösophagealen Übergang darstellen. Die für das Zenker’sche Divertikel typische Schwelle fehlte. Auf Grund einer nebenbefund-lich bekannten schweren Rheumatoidarthritis mit Beteiligung von Kiefergelenken und HWS gelang die starre Endoskopie nur schwierig. Endoskopisch zeigte sich am hypopharyngo-ösophagealen Übergang eine stark dilatierte sackähnliche Pharynxhinterwand, die mit hyper-plastischen, rötlichen, stark sezernierenden Schleimhautfalten ausgefüllt war und ohne ein-deutigen Schwellennachweis. Daraufhin wurde die Indikation für eine Divertikelresektion über einen transzervikalen Zugang links gestellt. Histologisch handelt es sich bei dem rese-zierten Gewebe um heterotope Magenschleimhaut.