gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Einfluss eines intracochleären Elektrodeträgers auf die Funktion des akustischen Restgehörs – Ergebnisse im 3D-Finite-Elemente-Modell und Ergebnisse einer Studie zur Frequenzdiskrimination

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Jan Kiefer - Klinik f. HNO-Heilkunde, München
  • Frank Böhnke - Klinikum r.d. Isar, TUM, München
  • Wolfgang Arnold - Klinikum r.d. Isar, TUM, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod059

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod059.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Kiefer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Anwendung der kombinierten elektrischen und akustischen Stimulation (EAS) wirft die Frage auf, welchen Einfluss ein intracochleär liegender Elektrodenträger auf die Funktion des Restgehörs hat. Histologisch zeigt sich häufig ein enger Kontakt des Elektrodenträgers zur Basilarmembran, und somit eine Versteifung.

Methoden: In einem 3D-Finite-Elemente Modell der humanen Cochlea wurde ein Abschnitt von 5.5 – 14 mm vom runden Fenster versteift. Die Auslenkung der Basilarmembran bei Anregung mit unterschiedlichen Frequenzen wurde im Simulationsmodell errechnet. In einer Studie an 13 Probanden, die eine kombinierte EAS-Stimulation nutzen, wurden die Hörschwellen prä- und postoperativ verglichen. Des weiteren wurde mit einem an normal- und schwerhörigen Probanden normierter Test der Frequenzdiskrimination das Diskriminationsvermögen von EAS-Patienten in einem 2-alternativ-forced-choice Verfarhen untersucht.

Ergebnisse: Eine Fixierung der Basilarmembran führ zu einer Überhöhung der Auslenkung jeweils basal und apikal des fixierten Bereichs, wenn die Anregungsfrequenz ihr Maximum im oder nahe bei der fixierten Region der Basilarmembran aufweist, tiefe Frequenzen werden auch bei fixierter Basilarmembran nahezu unverändert übertragen. Die Untersuchung der Frequenzwahrnehmung zeigt, dass EAS-Probanden keinen signifikanten Unterschied zum Kollektiv der hochgradig schwerhörigen Probanden zeigen, es findet sich jedoch eine deutlich geringere Diskriminationsschärfe als bei normalhörigen.

Schlussfolgerungen: Ein intracochleär liegender Elektrodenträger zeigt für den wichtigen Tieftonbereich weder im Modell noch in Untersuchung der Frequenzdiskrimination eine wesentliche Beeinflussung der akustischen Wahrnehmung und Diskrimination.