gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Einsatz transgener Zellen zur Induktion neuraler Differenzierung auf Cochlea-Implantatoberflächen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Nicola Hofmann - HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Thomas Lenarz - HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Timo Stöver - HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod057

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod057.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Hofmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel des Projektes ist eine verbesserte Nutzbarkeit bisheriger Cochlea-Implantat Systeme durch eine optimierte Ankopplung des Elektrodenträgers an das umgebende Nervengewebe.

Dies soll durch einen Degenerationsschutz vorhandener Spiralganglienzellen (SGZ), sowie durch die Anregung zum Auswachsen von Nervenvorläuferzellen erzielt werden. In diesem Zusammenhang sind neurotrophe Faktoren (NTF) interessant, die sowohl in vitro als auch in vivo die Überlebensrate von SGZ erhöhen und die Differenzierung von Vorläuferzellen induzieren.

Zur Untersuchung dieser Effekte wurden murine Fibroblasten (NIH-3T3 Zellen) mittels eines lentiviralen Vektorsystems transfiziert. Neben GFP exprimieren sie die neurotrophen Faktoren GDNF bzw. BDNF und sezernieren die Proteine ins umgebende Milieu. Die so produzierten NTF konnten im Zellkulturüberstand mittels ELISA quantifiziert werden. Darüber hinaus wurde die biologische Wirksamkeit der abgegebenen NTF an Pheochromocytomzellen der Ratte (PC12-Zellen) dargestellt, indem die Zellen mit Medienüberstand der GDNF exprimierenden Fibroblasten über 10 Tage kultiviert wurden. Bereits nach 48h Kulturzeit ließen sich optisch erste Differenzierungsmerkmale feststellen. Im Verlauf der Beobachtungsphase wurden bei einem größeren Anteil aller Zellen lange Neuriten ausgeprägt, während im gleichen Zeitraum bei Zellen, die lediglich mit Kulturmedium ohne NTF angezogen wurden, keine solchen Fortsätze beobachtet werden konnten.

In folgenden Versuchsphasen werden die transgenen Fibroblasten auf Trägermaterial von Cochlea-Implantaten kultiviert und die Wirkung der sezernierten NTF auf PC12-Zellen in Kokultur analysiert.