gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Ergebnisse der Cochlea-Implant-Versorgungen bei älteren Patienten

Meeting Abstract

  • corresponding author Miriam Bürklein - Klinik und Poliklinik für HNO der Universität Würzburg, Würzburg
  • Stephan Brill - HNO Universitätsklinikum, Würzburg
  • F. Schön - HNO Universitätsklinikum, Würzburg
  • Jan Helms - HNO Universitätsklinikum, Würzburg
  • Joachim Müller - HNO Universitätsklinikum, Würzburg
  • Rudolf Hagen - HNO Universitätsklinikum, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod050

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod050.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Bürklein et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Verbesserung der Sprachkodierungsstrategien hat für viele Cochlea-Implant-Träger ein früher nicht für möglich gehaltenes offenes Sprachverständnis ermöglicht. Damit stellt die Cochlea-Implant-Versorgung nicht nur bei vollständiger Taubheit, sondern auch bei an Taubheit grenzendem Restgehör eine wirksame Behandlungsmethode dar. Als Implantationsgrenze wird zur Zeit ein Sprachverständnis von 30 – 40 % Einsilber bei 70 dB allgemein akzeptiert. Trotzdem bedarf die Indikation im Einzelfall der eingehenden Beratung des Patienten und der individuellen Prüfung bzw. eine Abgrenzung im Hinblick auf die Effektivität der Hörgeräteversorgung. Erfreulicherweise ist eine über die regelmäßige Sprachprozessoranpassung hinausgehende Hör-Sprachrehabilitation bei Erwachsenen nur selten notwendig. Gerade älteren Mitbürgern droht durch die Hörbehinderung die soziale Isolation mit weitreichenden Folgen.

In der vorliegenden Untersuchung werden die Ergebnisse einer Cochlea-Implant-Versorgung von 50 Patienten über 65 Jahre mit denen eines Gesamtkollektivs von Erwachsenen diskutiert.

Es hat sich gezeigt, dass ältere Patienten im gleichen Maße von einem erfreulich hohen Sprachverständnis durch die Cochlea-Implant-Versorgung profitieren. Frühere Einwände, die Cochlea-Implant-Systeme seien technisch zu aufwändig und von älteren Mitbürgern nicht zu bedienen, haben sich nicht bestätigt. Gerade die Cochlea-Implant-Versorgung bei älteren Patienten erwies sich als ärztlich höchst dankbare Maßnahme, die Sekundärentwicklungen, wie z. B. Vereinsamung und sozialer Isolation vorbeugt.