gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Cochlear Implant Reliabilität: eine Analyse von 3000 Fällen über 20 Jahre

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Rolf-Dieter Battmer - HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Birgit Linz - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  • C. Hartung - Abteilung für biomedizinische Technik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Thomas Lenarz - HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod044

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod044.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Battmer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Fehleranalyse aller explantierten Cochlea Implantate aus 3000 Fällen seit 1984 als Basis für einen europäischen Standard.

Methoden: In einer retrospektiven Studie wurden alle seit 1984 in Hannover durchgeführten Explantationen analysiert. Bei 189 Patienten aus 3000 Fällen fand sich 50 mal eine medizinische Ursache, bei 134 Fällen eine technische Ursache. Als Datenquellen dienten die hauseigene Datenbank und die Fehleranalyseberichte der Hersteller.

Ergebnisse: Bei allen CI-Typen waren die häufigsten Ursachen Impact (35 %), Undichtigkeit (33 %), Elektronikdefekte und Elektrodenbrüche.

Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse dieser Studie führten zur Entwicklung eines neuen Impact- und Dichtigkeitstests als Teil des neuen europäischen Standards EN 45502-1 “Aktive medizinische Implantate“. Die aktuell hohe kumulative Überlebensrate von > 99% für das Nucleus- und Clarion-Implantat belegt die Anstrengungen der Hersteller, Implantate mit hoher Reliabilität und Sicherheit zu produzieren.