gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Technisch-audiologische Aspekte der Hörgeräteversorgung im ersten Lebensjahr

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Hasso von Wedel - Audiologie und Pädaudiologie der HNO-Universitätskrankenhaus, Köln

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod038

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod038.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 von Wedel.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Deutliche Verbesserungen des Hörscreenings in der Bundesrepublik Deutschland zumindest in den Ballungszentren haben dazu geführt, daß nach frühzeitiger Diagnostik vor allem mit frequenzspezifischen elektrophysiologischen Untersuchungsverfahren die Hörgeräteversorgung bereits in den ersten Lebensmonaten eingeleitet werden kann. Auch wenn die digitale Hörgerätetechnik durch Verwendung vielfältiger Verarbeitungsstrategien wie Störgeräuschunterdrückung, Rückkopplungsunterdrückung, adaptive Richtmikrofontechnik,Mehrprogammwahl etc. hervorragende Einstellmöglichkeiten verfügbar macht, sollten diese bei Nutzung im ersten Lebensjahr auch unter Berücksichtigung zentraler Reifunsprozesse des kindlichen Gehörs vorsichtig eingesetzt werden.Moderne Konditionierungsverfahren wie von Gravel u.a. vorgeschlagen sowie das DSL-Anpaßverfahren nach Seewald unter Nutzung der sog. RECD-Messung sollten ebenso wie Frageninventare für Eltern und Therapeuten im Hinblick auf die Hörentwicklung z.B. unter Berücksichtigung der notwendigen Frühförderung Verwendung finden.